1. Costa Nachrichten
  2. Costa Blanca

Mit dem Fahrrad oder zu Fuß: Ausflug durch Natur auf Vía Verde in Dénia

Erstellt:

Von: Kristina Pfahl

Kommentare

Ein Fahrradfahrer radelt über die Vía Verde.
Ein Traum für einen Ausflug mit dem Fahrrad: Die Vía Verde in Dénia © Kristina Pfahl

Wer im Frühling an der Costa Blanca einen Ausflug plant, dem sei die Vía Verde in Dénia ans Herz gelegt. Die stillgelegte Bahntrasse eignet sich nicht nur exzellent zum Wandern oder Fahrradfahren, von hier aus gibt es auch mehrere Routen in weitere Naturschutzgebiete.

Dénia - Orangenbäume säumen den Weg und der noch etwas Wind trägt ihren Duft entlang der Vía Verde in Dénia. Für einen Ausflug ins Grüne treibt es viele Bewohner am Wochenende in die Berge im Hinterland der Costa Blanca oder direkt an die Küste, wo man wunderbare Wanderwege mit Meerblick bestreiten kann. Nicht vergessen werden sollten jedoch die Routen direkt vor der Haustür. An der Vía Verde, die am Stadtrand von Dénia startet, begegnetet man Naturliebhabern, die Fahrrad fahren, joggen, wandern oder mit ihrem Hund und der Familie spazieren gehen und die Landschaft rund um die Stadt genießen. Besonders bei den momentan frühlingshaften Temperaturen und an sonnigen Tagen bietet sich eine Wanderung oder Radtour auf der stillgelegten Eisenbahnlinie an.

Ausflug auf der Vía Verde in Dénia - Perfekt zum Fahrradfahren oder Wandern

Anstatt ungenutzte Bahnstrecken ihrem Schicksal zu überlassen, hat die spanische Eisenbahnstiftung seit 1993 bereits über 3.300 Kilometer brach liegende Schienen zu insgesamt 135 sogenannten Vías Verdes, Grünen Wegen, umfunktioniert - eine davon ist die in Dénia. Diese sind für Autos, Motorräder und Busse gesperrt und sollen den Menschen so eine sichere Alternative bieten, um zu Fuß oder mit dem Fahrrad zwischen Ortschaften zu verkehren - und gleichzeitig die Natur zu genießen. In der Region Valencia befinden sich derzeit 15 dieser Strecken, die sich zum Wandern und Fahrradfahren bestens anbieten, unter anderem die 40 Kilometer lange Vía Verde entlang des Flusses Serpis. Die längste Route – die Vía Verde de Ojos Negros – erstreckt sich über 75 Kilometer von Teruel bis an die Costa Blanca.

Auch an der Costa Blanca selbst wird man schnell fündig. Eine der etwas kürzeren der sieben Routen in der Region ist die Vía Verde de Dénia, welche die Stadt mit der Nachbargemeinde Els Poblets verbindet. Sie befindet sich auf der Strecke der ehemaligen Eisenbahnlinie Dénia-Carcaixent, die 1864 in Betrieb genommen und 90 Jahre später stillgelegt wurde. Ab den 1970er Jahren war die Strecke, wie so viele Bahnlinien in Spanien, ungenutzt, bis sie schließlich zu einem Grünen Weg umgebaut wurde und zahlreiche Besucher anzieht, die sich am Wochenende an der Vía tummeln. Verschiedene Infotafeln entlang der Straße erzählen auf Spanisch von der Geschichte der alten Bahnlinie. Die etwa sechs Kilometer lange, flache Strecke ist für jedermann geeignet und steht sowohl zum Spazierengehen und Wandern als auch zum Fahrradfahren offen. Die Route beinhaltet mehrere Holzstege, um die Besucher sicher über die Flüsse l’Alter und Alberca führen. Der Weg verfügt außerdem über mehrere Rastplätze, an denen man einen kurzen Stopp während des Ausflugs einlegen und für eine kleine Stärkung ein Picknick genießen kann.

Mit dem Fahrrad oder zu Fuß: Ab Dénia durch wunderschöne Landschaften

Zum Fahrradfahren lädt die Vía Verde aufgrund ihres gut befahrbaren, flachen Untergrundes ganz besonders ein. Als Startpunkt bietet sich der Anfang des Weges in Dénia, gegenüber vom Hospital HCB Dénia, an, wo es auch Parkmöglichkeiten gibt. Von hier fährt man durch eine wunderschöne Landschaft aus Palmen, Zypressen, Pinien, Mandel- und Orangenbäumen. Im Hintergrund erhebt sich der Berg Montgó, einer der Markenzeichen der Costa Blanca, der mehr als nur eine schöne Seite hat. Das Ende der Route in Els Poblets erreicht man mit dem Rad nach circa 30 Minuten, zu Fuß dauert eine Wanderung auf der Vía Verde circa 90 Minuten.

Ganz in der Nähe des Grünen Weges befindet sich außerdem das Naturschutzgebiet Parque Natural de la Marjal Pego-Oliva, eines der Feuchtgebiete an der Costa Blanca, welches sich durch seine große Vielfalt an Flora und Fauna auszeichnet. Neben Reisfeldern und Schilfrohr sticht hier besonders das klare Wasser der Flüsse Bullent und Racons sowie deren Zuflüsse und Quellen, die sogenannten „ullals“, hervor. Ob mit dem Fahrrad oder zum Wandern: der Naturpark bietet verschiedene Routen für einen Ausflug an, die durch das Reisanbaugebiet bei Pego führen. Eine 2,7 Kilometer lange Wanderung, die Ruta Roja, beispielsweise, die dem Zufluss Salinar des Flusses Bullent entlang des Hügels Muntanyeta Verda folgt, ist ideal für einen kurzen Spaziergang von etwa 90 Minuten. Anschließend besteht die Möglichkeit, den Aussichtspunkt des Muntanyeta Verda zu besteigen, um einen Blick von oben über den Park zu werfen und die wunderbare Aussicht zu genießen.

Fahrradfahren durch Naturschutzgebiet: Ab Dénia zur Heilquelle Font Salà

Wer gerne eine längere Radtour unternehmen möchte, kann die Vía Verde mit einem Ausflug in den Parque Natural de la Marjal Pego-Oliva verbinden. Bis zu der beliebten Heilquelle Font Salà bei Oliva, dem Ziel des Ausflugs, sind es vom Anfang der Vía Verde in Dénia aus etwa 22 Kilometer Hinweg, die in circa anderthalb Stunden zu bewältigen sind. Hierfür durchquert man von dem Ende der Vía Verde in Els Poblets aus das nahegelegene Dorf El Verger. Dort führt die Route an dem alten Bahnhof vorbei, bevor ein Fahrradweg an der CV-700 entlang bis zum Naturschutzgebiet Parque Natural de la Marjal Pego-Oliva leitet. Nach einer Weile passiert man den Kilometer 62 der Straße und kann dahinter auf die Fahrradroute „Ruta Ciclista Circular“ abbiegen, die einmal quer durch das Feuchtgebiet an der Costa Blanca führt. Eine Weile lang radelt man am Río Racons entlang, in dessen blauem Wasser sich die Sonne spiegelt. Im Anschluss führt die Strecke an Reisfeldern vorbei, die vor allem während des 19. Jahrhunderts in dem Naturschutzgebiet angebaut wurden. Nachdem man die CV-678 überquert hat, gelangt man schon bald mit dem Fahrrad an den Muntanyeta Verda.

Eine Thermalquelle mit Chiringuito im Hintergrund.
Ausflug ab Dénia: Mit dem Fahrrad zur Font Salà bei Oliva, die ganzjährig zum Baden einlädt. © Kristina Pfahl

Von dort aus ist das Ziel nicht mehr weit. Über etwas holprige Wege fährt der Ausflügler mit dem Fahrrad entlang den Schildern zur Font Salà. So gelangt man schon bald an den Río Bullent und fährt, umgeben von Schilfrohr, ein Stück entlang des Flusses. Dieser wird anschließend mithilfe einer schmalen Brücke überquert, für die der Radler für einige Meter vom Fahrrad absteigen muss. Auch Wandern kann man in und um den Fluss sehr schön. Am Ende der Route kommt man über eine schmale Straße nach etwa 400 Metern an der Font Salà an. Die Thermalquelle, der sogar heilende Kräfte nachgesagt werden, sollte bei einem Ausflug in das Gebiet auf keinen Fall ausgelassen werden. Die angenehme Temperatur des Wassers, die während des gesamten Jahres etwa 21 bis 23 Grad beträgt, sorgt dafür, dass man selbst in den kälteren Monaten beim Baden nicht frieren muss. Anschließend kann man mit einem kühlen Getränk in dem Chriniguito neben der Quelle seine Kräfte wieder auftanken, um seine Tour fortzusetzen.

Tipp für einen besonderen Ausflug: Nachts bei Dénia Planeten und Sterne erkunden

Nach dem Ausflug kann entweder der Rückweg zur Vía Verde nach Dénia angetreten werden – dieser kann auch entlang der Küste erfolgen, wo die Straßen größtenteils über Fahrradwege verfügen – oder die Route wird fortgesetzt, indem man einem weiteren Grünen Weg, der Vía Verde de la Safor, einen Besuch abstattet. Dieser ist ebenfalls eine ehemalige Bahnlinie, die sich über sieben Kilometer erstreckt und Oliva mit Gandía verbindet. Von der Font Salà aus kann man den Start der Vía Verde mit dem Fahrrad nach etwa fünf Kilometern erreichen, indem man die Stadt Oliva durchquert. Wer von den Grünen Wegen nach diesem Ausflug nicht genug kriegen kann, wird aber nicht nur an der Costa Blanca, sondern auch in der benachbarten Region Murcia fündig, wo die Via Verdes immer beliebter werden.

Wer nach einem Ausflug in der Natur noch einen spannenden Abschluss sucht, der wird auf der Vía Verde in Dénia ebenso fündig. Die Idee, den Wanderweg nachts in einen Planetenweg zu verwandeln, hatte der Deutsche Burkhard Jost vom Sporthotel Los Caballos bereits seit einigen Jahren. Er hat den Umbau des Weges selbst mitbekommen und freut sich darüber, dass sie heute von zahlreichen Ausflüglern und Anwohnern der Costa Blanca frequentiert wird. Nun wird der Plan, eine Planetenwanderung für interessierte Besucher anzubieten, in die Tat umgesetzt.

Burkhart und sein Team mit Teleskop.
Der Deutsche Burkhart Jost bietet Planetenwanderungen entlang der Vía Verde in Dénia an. © Kristina Pfahl

Jeden Dienstag begeben sich Jost und sein Team während der 90-minütigen Tour auf einen Ausflug durch unser Sonnensystem. Die sechs Kilometer lange Route der Vía Verde in Dénia dient hierfür als maßstabgetreues Modell, das den Weg von Pluto bis zu unserer Sonne darstellt, der von den Spaziergängern in fünffacher Lichtgeschwindigkeit zurückgelegt wird. Veranschaulicht wird diese Reise anhand von Planetenmodellen, die von Burkhard Jost an ihrem jeweiligen Standort ausführlich erklärt werden. Die nächtliche Stille auf der Vía Verde und der Duft der Pinien kreieren eine besondere Atmosphäre und neben den zum Teil winzigen Planeten fühlt man sich als Mensch dann doch sehr klein. Im Anschluss an den Spaziergang besteht außerdem die Möglichkeit, mit dem Teleskop einen Blick in die Sterne zu werfen. Bei gutem Wetter kann man hierbei unter Anleitung weit entfernte Phänomene wie den Orion-Nebel oder auch Planeten beobachten. Egal ob bei Tag oder bei Nacht, für Jung oder Alt, die Vía Verde lohnt sich für einen Ausflug, bei dem man nebenbei auch noch ein wenig über die Geschichte der Costa Blanca lernen kann.

Auch interessant

Kommentare