Eine Gruppe Menschen aus verschiedenen Ländern tanzen unter freiem Himmel.
+
Corona trotzen für ein Youtube-Video, das gute Laune in Dénia an der Costa Blanca versprüht.

Danser Encore an der Costa Blanca

Gegen Corona antanzen - Video aus Dénia sorgt für gute Laune

  • Andrea Beckmann
    VonAndrea Beckmann
    schließen

Dass in Zeiten von Corona auch Platz für Freude und Zuversicht ist, beweist ein Video-Beitrag, für den die in Dénia ansässige Deutsche Ursula Summ eine Gruppe lebensbejahender Menschen verschiedener Nationen zu einem Fest mit Tanz vereinigt hat.

Dénia – Die Idee kam Ursula Summ aus Spanien ganz spontan: Nachdem sie Videos gesehen hatte, in denen weltweit Menschen auf öffentlichen Plätzen zusammenkommen und gemeinsam tanzen und singen, wollte die Deutsche eine ähnliche Aktion auch an der Costa Blanca starten.

DéniaStadt in Spanien
Höhe22m
Fläche66,18 km²
Bevölkerung41.733 (2018)
66,18 km2
Einwohner42.166 (2019)

„Dénia kann das auch“ - Von der Idee zum fröhlichen Tanz-Video

„Ich war begeistert und dachte sofort, das kann Dénia auch“, erzählt die an der Costa Blanca lebende deutsche Bestsellerautorin. Aber so einfach sei es dann doch nicht gewesen. „Woher die Musik nehmen und die Menschen, die mitmachen? Und wer sollte das Video filmen? Welcher Drehort wäre geeignet?“, fragte sich Summ.

Auf YouTube entdeckte die engagierte Auswanderin die deutsche Fassung der Kieler Förde „Komm und tanz, wir wollen leben und wir wollen es ganz“ von Norbert Zimmer, der mit Cornelia Runge das Gesangsduo „Ziemlich Anders“ bildet. „Ich fragte ihn, ob ich seine Musik für ein Video haben dürfte“, erzählt Summ. „Eigentlich rechnete ich nur ganz leise mit einer Zusage, doch Norbert Zimmer war hocherfreut. Er sagte, es wäre ihm eine Ehre, wenn ich sein Lied in die Öffentlichkeit tragen würde.“

Video aus Dénia macht gute Laune: 35 Menschen tanzen an der Costa Blanca

Fehlten nur noch die Darsteller und die Location. Letztere fand die Autorin in dem Hinterlandort Benidoleig unweit von Dénia, wo sich der Wirt der Pool Bar, Alex Bodsek, sofort bereit erklärte, sie zu unterstützen. „Und dann trafen wir uns alle am 28. Juni zum Dreh“, berichtet die Deutsche. 35 Teilnehmer aus Ländern wie der Schweiz, Algerien, Spanien, Tschechien, Kolumbien, Polen und natürlich Deutschland zwischen sechs und 85 Jahren aus dem Raum Dénia habe sie für das Vorhaben begeistern können. „Alle waren gut drauf. Wir bauten den Film wie ein großes spanisches Fest auf, wo sich Freunde und Familie zum Essen, Tanzen und Singen treffen“, erzählt Summ.

Herausgekommen ist ein Video voller Lebensfreude und Energie. „Diese Aktion gibt so viel Hoffnung, Kraft und Mut“, freut sich die Deutsche. „Menschen finden zueinander und erleben Lebensfreude pur. Schön daran ist, dass wir immer mehr werden. Bei so viel guter Laune muss man einfach mitmachen“, meint die Organisatorin und fügt hinzu: „Mit dem Video werden wir zwar nicht die Welt verändern. Trotzdem bin ich überzeugt, dass sich einige Menschen davon inspirieren lassen. Es gibt nicht nur das Coronavirus und die Impfungen, sondern auch noch Lebensfreude.“ Ein vielleicht kleiner Trost für all diejenigen, die die bunten und lebensbejahenden spanischen Feste vermissen, die wegen Corona in diesem Jahr wieder ausfallen müssen.

Ursula Summ ist mehr als zufrieden mit dem Erfolg. Innerhalb der ersten 24 Stunden online hätten sich 600 Leute den Beitrag angesehen. Ob sie sich eine Wiederholung vorstellen kann? „Ich würde gerne noch mal alles mit spanischen Musikvereinen wiederholen“, lautet die Antwort. „So richtig mit über 100 Teilnehmern. Sogar Kameramann Andreas Hartung würde dann nochmal aus Deutschland anreisen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare