Dénias Ortspolizei setzt nun auch Drohnen ein, um gegen unerlaubtes Spazierengehen vorzugehen. Foto: Rathaus

Mit Drohnen gegen Sünder

Dénia - ab. Unermüdlich spürt Dénias Ortspolizei seit Beginn der Ausgangssperre Menschen auf, die si...

Dénia - ab. Unermüdlich spürt Dénias Ortspolizei seit Beginn der Ausgangssperre Menschen auf, die sich nicht an die Verbote halten und auffällig werden, weil sie unerlaubt in der Stadt, am Strand oder in den Bergen spazieren gehen. Um auch in die entlegendsten Winkel vordringen zu können, setzt die Policía Local der Kreisstadt Drohnen ein. Zuletzt wurde damit am gestrigen Ostersonntag ein Wanderer im Naturpark aufgespürt. Der Mann war im Bereich des Camí de la Colonia unterwegs, und das ist während der Ausgangssperre nicht erlaubt. Insgesamt wurden an dem Ostersonntag 86 Pkw kontrolliert. Von 76 Personen nahmen die Polizeibeamten die Personalien auf, gegen 47 Leute erging eine Anzeige wegen unerlaubten Aufenthaltes außerhalb ihrer Wohnung. Einige Leute gaben an, einkaufen gehen zu wollen, obwohl sämtliche Supermärkte geschlossen hatten. Ein Mann behauptete, er wolle einem Freund zur Hilfe eilen, der eine Panikattacke erlitten habe, konnte jedoch keine näheren Angaben machen. Und eine Autofahrerin wurde auffällig, weil sie ein ihr entgegenkommendes Fahrzeug vor einer Polizeikontrolle warnen wollte. Ihr Pech: In dem Auto saßen Polizeibeamte der Nationalpolizei in Zivil. Je nach Schwere des Vergehens kassiert die Polizei von Ausgangssperre-Sündern 600 bis 30.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare