Ein Polizeiauto der spanischen Nationalpolizei
+
Die Nationalpolizei ist einer neuen Betrugsmasche auf der Spur.

Brutaler Angriff

Mordversuch in Elche: Jugendliche stechen auf Mann ein und bewerfen Polizei mit Steinen

  • vonStefan Wieczorek
    schließen

In Elche verhaftet die Nationalpolizei drei Jugendliche. Sie sollen versucht haben, einen Mann zu töten - in einem altbekannten Problembezirk der Palmenstadt.

  • Drei Jugendliche sollen im Viertel am alten Friedhof in Elche einen Mann brutal angegriffen haben.
  • Jugendstaatsanwalt von Alicante ordnete Verhaftung an - Familie bewirft Polizeiwagen mit Steinen.
  • Im März führte eine Schießerei im sozialen Brennpunkt „La Puñalá" zu Verhaftungen.

Elche - In Elche sind drei Jugendliche von 14 bis 16 Jahren in die Jugendhaftanstalt der Costa Blanca gekommen. Sie sollen vor einer Woche brutalen Angriff im Viertel am alten Friedhof Cementerio Viejo ausgeführt haben. Das Opfer war ein drogenabhängiger Mann. Er wurde von hinten mit einem Messer getroffen, seine Lunge blieb jedoch zum Glück unbeschadet. Das schnelle Eintreffen des Krankenwagens rettete ihm das Leben. Wegen Mordversuchs müssen sich die Jugendlichen nun verantworten.

Der Grund für den Angriff blieb für die Öffentlichkeit bisher unklar. Die Nationalpolizei konzentrierte die Ermittlungen von Anfang an auf eine Gruppe Jugendlicher. Nur wenige Tage später wurden die drei Jungen festgenommen. Das hatte laut Policía Nacional der Jugendstaatsanwalt beantragt. Für die Verhaftung musste die Polizei ein verstärktes Aufgebot in das Viertel schicken. Das familiäre Umfeld eines der Jugendlichen zeigte sich erbost, bewarf ein Polizeiauto sogar mit Steinen.

Elche: Kriminalität, Armut und vergessenes Viertel

Der Hintergrund: Es ist nicht der erste schwere Vorfall im Viertel in Elche, das unter Bürgern „La Puñalá“ (Dolchstoß) genannt wird. Im März gab es eine Schießerei - offenbar in Zusammenhang mit Drogenhandel. Die Beteiligten stießen auf der Flucht mit einem Wagen der Straßenreinigung zusammen, dessen Insassen verletzt wurden. Alle Beteiligten der Schießerei wurden verhaftet. „La Puñalá“ ist ein Viertel voller Strukturprobleme mit kaum Dienstleistungen und viel Kriminalität, bewohnt vor allem von den spanischen Roma, den Gitanos. Einige Eindrücke in folgendem Video.

Befürchtet wird, dass Jugendliche in der Zone von Drogenbanden gezielt für die Anwendung von Gewalt eingesetzt werden. Einen Ausweg aus der Situation hat Elche noch nicht gefunden, wohlgemerkt keine Stadt in einem Entwicklungsland, sondern die famose Palmen- und Universitätsstadt der Costa Blanca - mit dem Flughafen der Costa Blanca, einem modenren Industriepark, aus dem bald ein High-Tech-Technologiecampus wird, und einer Ortsregierung mit sozialen und grünen Akzenten.

Ein Polizist erklärt in Elche Bürgern die Covid-19-Normen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare