Zwischen den Mascarat-Tunneln stürzten mehrere große Felsbrocken auf die Straße. Foto: Policía Local

Felssturz am Mascarat

Calp/Altea - ms. Schier unglaubliches Glück hatten die Autofahrer, die am gestrigen Montagabend gege...

Calp/Altea - ms. Schier unglaubliches Glück hatten die Autofahrer, die am gestrigen Montagabend gegen 19 Uhr auf der Nationalstraße N-332 zwischen Altea und Calp unterwegs waren. Zwischen den beiden Mascarat-Tunneln lösten sich mehrere Felsbrocken und stürzten auf die Straße, ein großer traf direkt die Motorhaube eines Audi. Der Fahrer, der alleine unterwegs war, konnte sich unverletzt aus dem Fahrzeug befreien. Da Calper Ortspolizei und Guardia Civil die Nationalstraße einspurig sperrten, um den Verkehr an den Brocken vorbeizuleiten, kam es bis etwa 20.30 Uhr zu Behinderungen. Man habe die Gefahr weiterer Felsstürze als gering eingeschätzt, weshalb man entschieden habe, die Straße nicht komplett zu sperren, sagte Calps Ortspolizei der CBN. An der Unfallstelle waren Sicherheitsgitter aus Metall installiert, die Felsabgänge verhindern sollten. Das zuständige Bauministerium werde diese nun überprüfen und bei Bedarf noch höhere anbringen, hieß es. Grund für den Felssturz seien vermutlich die heftigen Regenfälle am Wochenende gewesen, so die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare