Finaler Höhepunkt der Tagung: Niederlegung von Blumen vor dem Denkmal. Foto: CBN-Archiv

Gesprengte Ketten

San Isidro – sw. Ein unscheinbareres Denkmal als das am Bahnhof von San Isidro ist wohl schwer zu fi...

San Isidro – sw. Ein unscheinbareres Denkmal als das am Bahnhof von San Isidro ist wohl schwer zu finden. Vor einem Palmenacker ragen zwei umkettete Pfeiler in die Luft. Wirken wie einer der Strommasten daneben oder wie ein Teil der Bewässerungsanlagen. Doch harmlos ist die Gegend nicht. Das Denkmal erinnert an das Arbeits- und Konzentrationslager von Albatera, das sich in Bürgerkriegszeiten an dieser Stelle befand. Der Marsch mit Blumen zum Denkmal ist der finale Höhepunkt der zehnten Tagung zum Lager, die am Samstag im Kulturhaus von San Isidro stattfindet. Geladen hat der Verband Coamhi, der für die Vergangenheitsbewältigung in der Provinz Alicante einsteht. Aus republikanischer Sicht wohlgemerkt. Also der Sicht, die nicht nur Jahrzehnte lang – unter Franco – in Spanien tabu war. Sondern für ihre Anhänger, vor allem für Angehörige einst Verfolgter, bis heute nicht ausreichend gewürdigt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare