Das Kreiskrankenhaus von Dénia. Foto: CBN-Archiv

Infektionen im Krankenhaus

- Aktueller Stand Spanien Freitagabend 23 Uhr: 21.509 Infizierte, 1.093 Tote, 1.585 Gesundgeschriebe...

- Aktueller Stand Spanien Freitagabend 23 Uhr: 21.509 Infizierte, 1.093 Tote, 1.585 Gesundgeschriebene - 21 Angestellte im Krankenhaus Dénia infiziert - Valencianisches Gesundheitsministerium sucht medizinische Fachkräfte Valencia – sk. Das Coronavirus breitet sich in Krankenhäusern und Seniorenresidenzen aus, wo das Personal an vorderster Front gegen das Covid-19 kämpft. In der Region Valencia tragen nach Angaben der dortigen Gesundheitsministerin Ana Barceló vom Freitag bereits 115 Personen, die im medizinischen Bereich tätig sind, das Virus in sich. Allein im Krankenhaus von Dénia wurden 21 Angestellte positiv getestet. Dort starb vor wenigen Tagen ein 36-jähriger Lkw-Fahrer aus Dénia. Die Situation in Spaniens Krankenhäusern vor allem in Madrid wird zunehmend kritisch, weil der Platz auf den Intensivstationen begrenzt ist und das großer Personal Ansteckungsgefahr ausgesetzt ist. Desweiteren gibt es derzeit zwei Seniorenresidenzen in der Region Valencia, die den Gesundheitsbehörden Sorgen machen, eine ist in Torrent, die andere in Alcoy. 57 Senioren im Altenheim von Torrent haben sich infiziert, sechs davon werden im Krankenhaus behandelt. Hinzu kommen 34 Angestellte, die sich angesteckt haben. In der Residencia de Mayores de Alcoi leben derzeit 58 Bewohner in Quarantäne und zehn Angestellte. Wie die Gesundheitsministerin weiter vermeldet, verzeichnete die Region Valencia am Freitagabend 195 neue Infizierte, 45 davon in der Provinz Alicante und 145 in der Provinz Valencia. Damit steigt die Zahl der erfassten Infizierten auf 338 in der Provinz Alicante – 125 davon befinden sich in Krankenhäusern, 24 auf Intensivstationen -, 552 in der Provinz Valencia – 153 davon befinden sich in Krankenhäusern und 32 auf Intensivstationen – und 59 in der Provinz Castellón – 21 in Krankenhäusern und drei in der UCI. Die Region beklagt bereits 24 Tote, zwölf in der Provinz Valencia und elf in Alicante. Auf der anderen Seite konnten bereits 19 an Covid-19 erkrankte Patienten gesundgeschrieben werden. Die valencianische Landesregierung hat am Freitag eine Arbeitsbörse eingerichtet, an der sich alle Personen mit einer sanitären Ausbildung eintragen können, auch wenn sie bereits im Ruhestand sind oder ihr Titel nicht gänzlich den aktuellen Anforderungen entspricht. “Wir brauchen jede Art von Unterstützung und Hilfe in dieser Schlacht, die wir gegen das Coronavirus führen”, sagte Gesundheitsministerin Ana Barceló. Die Gesundheitsministerin verwies auch darauf, dass an diesem Mittwoch 6.000 SIP-Karten abgelaufen sind, die für man für die Behandlung in Zentren des valencianischen Gesundheitssystems benötigt. Betroffene müssen nicht eigens in ein Gesundheitszentrum gehen, um die Karte zu erneuern. Die abgelaufenen Karten gelten weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare