Raúl Mérida (r.) und der Veterinär des Tierheims mit Teilen des Materials. Links das Anästhesie-Gerät. Foto: Care for life

Kooperation gescheitert

Alicante/Stuttgart – ann. Es klang nach einer tollen Kooperation zwischen deutschen und spanischen T...

Alicante/Stuttgart – ann. Es klang nach einer tollen Kooperation zwischen deutschen und spanischen Tierschützern: Rotlichtlampen, veterinärmedizinische Salben, Tropfen, Cremes, Verbände, Pulsoxymeter, ein Mikroskop und eine Anästhesiemaschine wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres von Stuttgart ins Tierheim in Alicante geschickt, um dessen Krankenstation besser auszustatten. Organisiert hatte das Hilfsprojekt der deutsche Tierschutzverein Care for life, der schon seit Jahren auch Auslandstierschutz betreibt. In Alicante nahmen Tierschützer Raúl Mérida, der das Tierheim im Ortsteil Bacarot viele Jahre leitete, sowie der belgische Tierarzt Michel Follet, der im vergangenen Jahr den Vorsitz der Sociedad Protectora de Animales y Plantas de Alicante (Spapa) übernommen hat, die Spenden erfreut entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare