Patienten beim Betreten der Notaufnahme in Dénia. Foto: A. García

Ins Krankenhaus – was passiert dann?

fin. Wer sich mit dem Coronavirus infiziert, bleibt mit etwas Glück symptomfrei, hat nur leichte Bes...

fin. Wer sich mit dem Coronavirus infiziert, bleibt mit etwas Glück symptomfrei, hat nur leichte Beschwerden oder macht eine grippeähnliche Krankheit zu Hause durch. Doch was kommt auf Betroffene zu, denen es so schlecht geht, dass sie ins Krankenhaus müssen? Zunächst einmal sollte nur in die Notaufnahme fahren, wem nach telefonischer Absprache mit den Experten (Nummern siehe auf Seite 7) ausdrücklich dazu geraten wird. Dort können die Abläufe je nach Klinik ein bisschen variieren, sie orientieren sich aber überall an den Vorgaben des Gesundheitsministeriums. Direkt am Eingang der Notaufnahme (urgencias) bekommen Patienten in der Regel eine Schutzmaske und werden nach ihren Symptomen gefragt. Der zuständige Arzt entscheidet über den Schweregrad der Krankheit, von leve, leicht, über moderado, mittel, bis grave, schwer. Ein Coronavirus-Test wird im Krankenhaus nur durchgeführt, wenn der Patient eingewiesen wird. Dann folgt meist auch eine Blutabnahme und eine Röntgenaufnahme, um den Zustand der Lunge zu überprüfen. „Bei leichten Symptomen werden die Patienten nach Hause geschickt, um sich dort mit entsprechenden Anweisungen auszukurieren. Das dient schon allein dazu, um Betten, Personal und Material für die wirklich schweren Fälle freizuhalten“, erklärt Krankenpfleger Pepe Gomis aus der Notaufnahme im Krankenhaus von Sant Joan d’Alacant. Zuhause ist Quarantäne angesagt, die weitere Betreuung übernimmt das jeweilige Gesundheitszentrum. Patienten mit Covid-Verdacht bekommen gegebenenfalls telefonisch einen Termin für einen Test zugewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare