Volantes Nistkästen sind mittlerweile patentiert. Foto: Francisco Volante

Mehr Tiere für weniger Plagen

Orba – at. Die Nistkästen, die Francisco Volante vor Jahren in Andalusien erfand, retteten vielen Ei...

Orba – at. Die Nistkästen, die Francisco Volante vor Jahren in Andalusien erfand, retteten vielen Eichen in der Region das Leben und holten verlorengegangene Fauna auf die Weiden zurück. Jetzt sollen sie auch in der Marina Alta durch die Förderung der Artenvielfalt bei der Bekämpfung von Plagen wie der Xylella oder Prozessionsraupe helfen. Das jedenfalls ist die Hoffnung des Vereins „Terra Virens“, der in der Privatschule „Ojo del Agua“ in Orba einen Workshop zum Thema durchführte. Keine vogelfreundlichen Bäume Francisco Volante kam vor Jahren auf die Idee mit den Nistkästen, nachdem er sich in Huelva ein Weidegrundstück gekauft hatte und bemerkte, dass die Tierstimmen, an die er sich von Spaziergängen aus seiner Kindheit erinnerte, fast komplett verstummt waren. Er ging der Sache nach, erfuhr, dass die Stein- und Korkeichen auf der Weide an der Krankheit „Seca“ litten und in schlechtem Zustand waren und sich in der Folge kaum noch Vögel und Insekten ansiedelten. Mit ihnen fehlte auch die Nahrung für die natürlichen Feinde der Tiere, die die Bäume schwächen, wie die Raupe des Eulenfalters Mythimna unipuncta.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare