Auf diesem von der Comunidad de Madrid zur Verfügung gestellten Foto sind im IFEMA-Kongresszentrum Betten für Covid-19-Patienten aufgestellt. Die Region Madrid kündigte an, das Messegelände Ifema am Stadtrand in ein provisorisches Krankenhaus mit 5500 Betten umzufunktionieren. Foto: dpa|HANDOUT - 21.03.2020, Spanien, Madrid: Sehr geehrte Kunden, bei dem heute gesendeten Bild ist Information in der Caption falsch angegeben. Die Betten die im Bild zu sehen sind, sind für Covid-Patienten und nicht Obdachloser. Das Foto geht Ihnen mit dem berichtigten Text erneut zu. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen. Mit freundlichen Grüßen, Ihre dpa-Fotoredaktion - Tel. 030 2852 31515 Foto: Comunidad de Madrid/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Notstand bis 12. April

Regierung will Notstandsdekret verlängern Ausgangssperre bis 12. April in Kraft Neuester Stan...

Regierung will Notstandsdekret verlängern Ausgangssperre bis 12. April in Kraft Neuester Stand Corona: 28.572 Infizierte, 1.725 Tote, 2.575 Gesundgeschriebene Madrid - sk. Die Regierung will den Notstand bis zum 12. April und damit bis nach Ostern verlängern. Dies hat Ministerpräsident Pedro Sánchez heute den Regierungschefs der Autonomen Regionen in einer Videokonferenz mitgeteilt. Sánchez wird demnach das Parlament ersuchen, einer 15-tägigen Verlängerung des am 14. März ausgerufenen Notstands abzusegnen. Damit fällt die spanische Semana Santa wie erwartet für 47 Millionen Spanier flach.  Damit der schlechten Nachrichten nicht genug. Spanien hat 400 Menschen über Nacht verloren. Die Zahl der Infizierten ist um 3.646 auf 28.572 gestiegen, die der Todesfälle um 394 aud 1.720. Regierungschef Sánchez stimmte Samstagabend bei seiner TV-Ansprache die Bevölkerung auf "sehr harte Tage" ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare