Blaue Quallenkolonie am STrand von Torrevieja
+
Quallen als Plage am Strand von La Mata, Torrevieja: Blaue Invasoren, die sich nicht an die Abstandsregeln halten.

Strände Costa Blanca

Quallen-Invasion an der Costa Blanca: Segelqualle färbt Strände - Besteht Gefahr?

  • Marco Schicker
    vonMarco Schicker
    schließen

Entlang der Strände der Costa Blanca gab es zuletzt immer häufiger Sichtungen von Kolonien einer blau-lila Qualle. Die Velella oder Segelqualle ist nicht sonderlich gefährlich. Warum man den Kontakt trotzdem meiden sollte.

Torrevieja - Am vergangenen Wochenende kam es zu einer regelrechten Masseninvasion als zigtausende der eigenartigen Quallen-Tierchen an die Strände von Santa Pola, vor allem aber Guardamar und La Mata, einem der Strände in Torrevieja angespült wurden. Bereits an den Tagen zuvor gab es Sichtungen auch in Calpe, Dénia und anderen Stränden entlang der Costa Blanca.

Zwar ist an der Costa Blanca noch keine Badesaison, aber Hundebesitzer und Spaziergänger wurden sogleich an die Portugiesische Galeere, die caravella portugesa erinnert, bei der schon das Auftauchen einzelner Exemplare in den vergangenen Sommern zur Evakuierung und Sperrung ganzer Strände führte. Denn deren Tentakeln verursachen sehr schmerzhafte Ausschläge bis hin zu allergischen Reaktionen, die einem septischen Schock gleichkommen können.

Quallen an der Costa Blanca: Harmlose Segelqualle färbt Strände blau und lila

Doch kein Grund zur Panik: Die jetzt an der Costa Blanca angespülte Velella velella, zu Deutsch Segelqualle, die ganze Strandabschnitte in surreale, extraterrestrisch anumtende Farblandschaften verwandelte, ist weitgehend harmlos. Lediglich bei "direktem Kontakt mit den Augen oder offenen Wunden", könnten Reizungen auftreten, erklärten die Rathäuser von Orihuela Costa, Torrevieja und Guardamar del Segura. Nicht ohne zu ergänzen, das auch Hundebesitzer keine Angst haben müssten, da Hunde an den Sandstränden ohnehin nichts zu suchen hätten. Die Experten des Fach-Blogs Crónicas Naturales de Torrevieja bestätigten die Harmlosigkeit der Quallenart.

Impressionistischer Teppich aus Segelquallen, hier an den Baños de la reina in Calpe.

Die Velella ist recht häufig im Mittelmeer, hat zwar auch Tentakel, die aber nicht in die Haut der Menschen eindringen könnten. Die Segelquallen, die, wie der Name sagt, von einer Art Segel über das Meer getrieben werden, sind eine wichtige Nahrungsquelle unter anderem für die gefährdeten Meeresschildkröten, locken aber auch Seeschnecken an.

Die Experten von Proyecto Mastral Torrevieja warnen indes Spaziergänger davor, die verendeten Quallenkolonien zu berühren, denn zwischen ihnen wurden bereits andere Arten entdeckt, wie die Pelagia noctiluca, die Leuchtqualle, die sozusagen im Fahrwasser der Velella mitkam. Ein Kontakt mit ihnen ist gefährlich, schmerzhaft und bedarf mitunter sogar ärztlicher Behandlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare