Schmucklose Enge: Bürgermeister Dolón (Mitte) beim Besuch der CEIP. Foto: Rathaus

Schule im Containerdorf

Torrevieja – mar. 12.000 Schüler in Orihuela und 11.400 in Torrevieja starteten diese Woche in den 3...

Torrevieja – mar. 12.000 Schüler in Orihuela und 11.400 in Torrevieja starteten diese Woche in den 31 beziehungsweise 20 Einrichtungen ihrer Städte ins Schuljahr. Torreviejas Bürgermeister Eduardo Dolón kündigte zum Start an, dass er die Schulbusse künftig aus der Stadtkasse zu bezahlen gedenke – allerdings erst ab dem nächsten Schuljahr. 14 Jahre in Containern In Torrevieja sind die Überfüllung der Schulen und ihr häufig mäßiger bis schlechter baulicher Zustand ein Dauerthema. Allein in diesem Jahr meldeten sich 320 Schüler mehr an als im Vorjahr, was eigentlich eine neue Schule rechtfertigen würde. Doch zunächst sollen alte Dauerprovisorien beendet werden. Das Colegio Público „El Amanecer“, das der Bürgermeister am ersten Schultag mit Delegation besuchte, ist ein Beispiel für diese Defizite. Es ist ein bedrückendes Containerdorf, eng, mit beklemmenden Gittern an den Fenstern. Hier sollten Sanierungsarbeiten für 50.000 Euro vorgenommen werden, um wenigstens die Plastik-Dächer regenfest zu machen. Doch es sei, so der Stadtchef, wegen der Kürze der Zeit und des Wechsels des Vertragspartners unmöglich gewesen, die Fristen und Zusagen einzuhalten. Das hören die Eltern vieler Schulen allerdings jedes Jahr in Varianten aufs Neue. „El Amanecer“ soll völlig neu gebaut, die Container, die hier seit 14 Jahren die Schule ersetzen, sollen endlich abgeschafft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare