Dozentin Imma Mengual während ihres Unterrichts an der Fakultät der Schönen Künste in Altea.
+
Imma Mengual (2.v.l.) ist eine erfolgreiche Bildhauerin aus Dénia.

Hohe Ausfälle erwartet

Costa Blanca: Kultursektor leidet unter Coronakrise

  • vonAndrea Beckmann
    schließen

Ausstellungen, die schließen, Konzerte die vor einem stark reduzierten Publikum stattfinden, und Theatervorstellungen, die nach monatelanger Proben nicht stattfinden können. Sars-CoV-2 setzt dem Kultursektor auch im Land Valencia gehörg zu.

Dénia/Ràfol d’Almúnia – Spanien ist durch die weltweite Coronavirus-Pandemie besonders schwer getroffen. Viele Wirtschaftszweige zwingt Sars-CoV-2 in die Knie. Auch der Kultursektor leidet extremst unter der Covid-Krise. Der Kulturverbund des Landkreises Marina Alta an der Costa Blanca nahm dies zum Anlass für eine Tagung im Hinterlandort Ràfol d’Almúnia, um mit Künstlern verschiedener Sparten wie Musik, Theater und Bildhauerei sowie Vertretern der Kommunen die Zukunft der Kulturbranche in Zeiten der Pandemie in der Region Valencia zu beleuchten.

Land ValenciaSpanien
HauptstadtValència
offizielle SprachenSpanisch und Valenciano
EntitätAutonome Region
Fläche 23,255 km2
Einwohner (2019)5 Millionen

Und die sieht ziemlich düster aus. So rechnen 75 Prozent der Künstleragenturen im Land Valencia kurz- und mittelfristig mit hohen wirtschaftlichen Einbußen, wie aus einem Bericht der Forschungsgruppe für Kulturwirtschaft, Econcult, der Universitat de València (englisch) hervorgeht. Von mehr als 400 Künstlern, die sich an einer Umfrage der Universität beteiligten, gaben gar über 45 Prozent an, dass sie mehr als 75 Prozent der erwarteten Einnahmen in diesem Jahr als verloren ansehen.

Freischaffende Künstler an der Costa Blanca bangen um ihre Existenz

Um der Krise begegnen zu können, sei der Kultursektor mehr denn je auf öffentliche Hilfen angewiesen, so denn auch der Tenor unter den freischaffenden Künstlern, die an dem Meinungsaustausch in Ràfol teilnahmen. Nicht wenige von ihnen müssen um ihre Existenz bangen, weil an der Costa Blanca Konzerte abgesagt, Ausstellungen auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben und Theateraufführungen ersatzlos gestrichen werden. Dem Kultursektor werde in Spanien selbst in krisenfreien Zeiten nicht die Bedeutung beigemessen, die ihm gebührt, sagt etwa die Bildhauerin Imma Mengual aus Dénia, die auch als Grafikdesignerin und Dozentin an der Fakultät für Schöne Künste in Altea tätig ist. Da mache das Land Valencia keine Ausnahme.

Erschwerend kämen durch Covid-19 nun noch abgesagte Veranstaltungen hinzu, in die viele Künstler im Vorfeld finanziell investiert hätten. „Bei den meisten Ausstellungen legt man sowieso schon finanziell drauf“, weiß die Künstlerin. „Üblich ist es, dass man, wenn man für eine Ausstellung unter Vertrag genommen wird, die Kosten für den Transport und die Gestaltung selbst tragen muss“, erklärt Mengual. Die Kunstwerke seien durch den Veranstalter oftmals noch nicht einmal versichert. „Wenn sie beschädigt werden, dann trägt der Künstler das Risiko.“ Nur wer eine Ausschreibung für sich entscheide, die auf hohem Niveau angesiedelt sei, habe die Chance, für seine Teilnahme an der Ausstellung bezahlt zu werden. Im Land Valencia sei das etwa bei der Stiftung Juan Gil Albert (Alicante), im Museum Ivam (Valencia) oder im MUA in Alicante der Fall.

Skepsis ist angebracht: Kulturschaffende der Region sehen unsicheren Zeiten entgegen

Mengual, die als Bildhauerin große Erfolge erzielt und in Covid-19-freien Zeiten nicht nur an der Costa Blanca oder im Land Valencia sehr gefragt ist, sondern auch an unzähligen Ausstellungen im In- und Ausland teilnimmt, sieht ihre künstlerische Zukunft skeptisch. „Einige Veranstaltungen, die ich zugesagt hatte, sind bereits abgesagt, wie etwa eine Ausstellung in Paris oder stehen auf der Kippe wie die Intramurs in Valencia“, sagt sie. Zwei ihrer Werke seien jetzt zwar bei der EAC 2020 im MUA in Alicante zu sehen. Aber es könne natürlich ständig passieren, dass die Ausstellung, die bis 10. Januar dauern soll, wegen eines neuen Lockdowns schließen müsse. Es sei alles sehr ungewiss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare