Ein Kamerateam, das auf der Promenade von Las Rotas in Dénia Szenen zu dem Kinofilm „El Sustituto“ dreht.
+
Die Promenade von Las Rotos ist einer der Drehorte des Kinostreifens.

Filmteam in der Stadt

Costa Blanca im Kino: In Dénia dreht Regisseur Óscar Aibar „El Sustituto“

  • vonAndrea Beckmann
    schließen

In diesen Tagen kommt man in Dénia kaum daran vorbei: An verschiedenen Stellen des Küstenortes dreht das Filmteam um Óscar Aibar für den spanischen Kinostreifen „El Sustituto“.

Dénia - Eine Gruppe von Fussbalanhängern verfolgt auf der Plaza de la Creu in Dénia das Endpsiel der Fussball-Weltmeisterschaft Italien-Deutschland. Es ist der 11. Juli 1982. Plötzlich ertönen mehrere Schüsse. Die Menschen, die sich auf dem Platz im Fischerviertel Baix la Mar versammeln, rennen in Panik davon.

Dénia Spanien
Autonome RegionValencia
ProvinzAlicante
ComarcaMarina Alta
Fläche66,18 km2
Bewohner 42.166 (2018)

„Silencio, se rueda!“ („Ruhe, es wird gedreht!“) Dieser Aufruf wird noch einige Tage in Dénia an der Costa Blanca zu hören sein. Nicht nur im Fischerviertel Baix la Mar, sondern an unterschiedlichen Drehorten wie etwa in den Straßen der Altstadt Les Roques, in der Calle Elche, auf der Promenade von Las Rotas, auf dem Schießplatz Les Planes oder auf dem Cabo San Antonio. Gedreht wird unter der Leitung des katalanischen Regisseurs Óscar Aibar der Kinofilm „El Sustituo“ („Der Stellvertreter“) mit dem aus der Fernsehserie „Cuéntame“ bekannten Schauspieler Ricardo Gómez in der Hauptrolle.

Dénia dient als Schauplatz für Szenen eines Krimis, in dem auch deutsche Nazis eine Rolle spielen

Doch bei dem Film handelt es sich nicht um eine Fußballdokumentation, wie die Schüsse auf der Plaza de la Creu vermuten lassen. Erzählt wird die Geschichte eines Kommissars aus Madrid, der nach Dénia entsandt wird, um dort den Mord an seinem Vorgänger aufzuklären. Im Rahmen der Ermittlungen stößt er auf eine Gruppe alter Nazis, die aus Deutschland geflüchtet sind und während des Franco-Regimes sorglos und unter paradiesischen Verhältnissen in Dénia leben. Damit lässt Regisseur Aibar eine wahre Begebenheit in den Kinostreifen einfließen. So fanden in der Zeit, in der Franco noch an der Macht war, zahlreiche Altnazis unter falschem Namen Zuflucht in Dénia.

Dénia: Nicht wenige Alt-Nazis liessen sich während des Franco-Regimes unter falschem Namen in Las Rotas nieder, wo sie sorgenfrei lebten

Insbesondere Las Rotas hatte es ihnen damals angetan. In dem Stadtteil bewohnen sie prächtige Villen. Der Palau Verd, mittlerweile zu einem Hotel umgebaut, ist eine davon.

Szenen zu einem rauschenden Fest, zu dem ein Nazi mit Namen Klaus geladen hat, wurden bereits im September in einem Villenresort in Valencia gedreht. Bei den Dreharbeiten wirken neben den Schauspielern auch zahlreiche Statisten, darunter eine größere Gruppe deutscher Residenten aus Orten wie etwa Benidorm, Teulada-Moraira, Gata de Gorgos, La Xara, Els Poblets und Xeraco (Provinz Valencia) mit.

Wer sich den Kinofilm anschauen möchte, muss sich allerdings noch etwas gedulden. Die Ausstrahlung des Streifens „El Sustituto“ ist für September kommenden Jahres in den spanischen Kinos vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare