Eeine Hand zieht einem Mann die Kette vom Hals.
+
Costa Blanca: In Spanien werden wieder mal wieder Menschen Opfer von „Umarmungs-Dieben“.

In Spanien bestohlen

Costa Blanca: „Umarmungs-Diebe“ bestehlen gezielt Senioren

  • Stefan Wieczorek
    VonStefan Wieczorek
    schließen

Mit fallenden Corona-Regeln werden in Spanien wieder mehr Menschen mit der „zärtlichen“ Masche bestohlen. Die Polizei an der Costa Blanca warnt: Vor allem Senioren werden zu Opfern der Diebe.

Alicante – Mit fallenden Coronavirus-Infektionszahlen und Abstandsgeboten in Spanien schlagen wieder vermehrt die sogenannten „Umarmungs-Diebe“ zu. Dabei handelt es sich um Banden, die vorwiegend älteren Menschen in der Stadt auf geschickte Weise nahekommen, um ihnen unbemerkt Wertgegenstände zu entwenden. Vor einem wahren Ausbruch dieser Diebstähle warnt die Polizei in Petrer, im Hinterland der Costa Blanca in Spanien. Mehrere Senioren seien in den vergangenen Tagen von solchen Tätern ausgeraubt worden.

Costa BlancaKüstenabschnitt in Spanien
ProvinzAlicante
RegionValencia

Costa Blanca: „Umarmungs-Diebe“ rauben Senioren aus - Polizei warnt

Die Masche der „Umarmungs-Diebe“ ist in Spanien seit Jahren bekannt. Vor allem einsame, körperlich angeschlagene, aber auch ausländische Senioren werden regelmäßig zu Opfern solcher Krimineller. Allerdings war im Laufe der Corona-Krise, in der weniger Menschen auf der Straße unterwegs waren und zudem strikte Abstandsregeln eingehalten werden mussten, weniger von solchen Fällen zu hören als gewohnt. Im Hinterland der Costa Blanca erstatteten nun mehrere ältere Menschen Anzeige, weil sie von „Umarmungs-Dieben“ ausgeraubt wurden.

Die „zärtlichen Räuber“, wie die Polizei in Spanien auch sagt, stahlen den Senioren Schmuck und Geld. Einem Betroffenen kam eine Goldkette von hohem persönlichen Wert abhanden. Nach Aufnahme der Ermittlungen sandte die Ortspolizei eine Warnung wegen der zunehmenden Anzahl von Opfern der „Umarmungs-Diebe“ aus. Vor allem ältere Menschen sollten es vermeiden, Wertgegenstände im Freien vorzuzeigen oder alleine herumzulaufen. Notfalls ist unter 062 die Polizei zu rufen: Die Diebe schreckten oftmals vor Gewalt nicht zurück.

Costa Blanca: Polizei verhaftet „Umarmungs-Diebe“ in Alicante

Erst vor drei Wochen verhaftete die Polizei in Alicante einen Mann und eine Frau, die als „Umarmungs-Diebe“ in verschiedenen Teilen Spaniens Menschen bestohlen hatten. Mit dem „método de abrazo“ stahl das Paar in Galicien, Madrid, Murcia und mehreren Orten der Costa Blanca Wertgegenstände im Wert von insgesamt 25.000 Euro. Als sie in Alicante in einem Einkaufszentrum einem Opfer die Uhr stehlen wollten, wurden sie jedoch auf frischer Tat ertappt. Nach einer Verfolgungsjagd im Auto gelang es der Polizei, die mutmaßlichen Täter zu fassen.

In der Regel suchen sich die „Umarmungs-Diebe“ gezielt Menschen als Opfer aus, die alleine, verwirrt oder in Eile in der Stadt unterwegs sind. Die Kriminellen nähern sich geschickt an und geben vor, eine Auskunft zu benötigen. Wenn sie die gewünschten Informationen erhalten, bedanken sie sich überschwänglich, umarmen das Opfer und ziehen ihm dabei die Wertgegenstände vom Hals oder aus den Taschen. Doch nicht nur beim Spazieren im Freien kann man in Spanien solche „Umarmungs-Diebe“ antreffen.

Costa Blanca: Nicht nur „Umarmungs-Diebe“ - Vorsicht auf Parkplatz

Durchaus schlagen die „Umarmungs-Diebe“ auch vor der Haustür von Opfern zu. Ein Beispiel: In Orihuela Costa an der Costa Blanca kam ein älterer Mann vor einiger Zeit vom Einkaufen heim, als es plötzlich an der Tür klingelte. Als er die Tür öffnete, war er baff: Zwei Frauen umarmten und streichelten ihn – und suchten, ehe er sich versah, das Weite mit seiner 5.000-Euro-Uhr. Ein Glück, dass die Polizei-Einheit Guardia Civil das Geschehen bemerkte und die insgesamt drei mutmaßlichen Täter sogleich festnahm.

Im Laufe der Corona-Pandemie gaben sich „Umarmungs-Diebe“ in Spanien auch als Hilfsorganisationen aus, um in Häuser zu gelangen. Leserbriefe an unsere Zeitung lassen zudem vermuten: Seitdem die Corona-Restriktionen heruntergehen, werden wieder vermehrt Menschen bestohlen. An der Autobahn AP-7 etwa gibt es hin und wieder Meldungen über Autobahn-Räuber, die gezielt Touristen mit ausländischem Kennzeichen etwa auf den Rastplätzen bestehlen. Oder auch beim Einkaufen auf dem Straßenmarkt. Auch hier scheinen Senioren oder behinderte Menschen zu bevorzugten Opfern zu gehören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare