Die illegalen Bauten reichen von Bretterbuden (u.) bis zu gemauerten Häusern. Fotos: Guardia Civil

Sperrholz-Datchas im Visier

Alicante – ann. Mangelnden Einfallsreichtum kann man den Häuslebauern in der Provinz Alicante, die m...

Alicante – ann. Mangelnden Einfallsreichtum kann man den Häuslebauern in der Provinz Alicante, die mit ihren Wellblechbuden, Sperrholz-Datschas oder ordentlich gemauerten Häuschen ins Visier der Guardia Civil geraten sind, nicht vorwerfen. Irregularität aber sehr wohl. Die Einheit Seprona hat kürzlich in der Provinz Alicante Inspektionen durchgeführt, um mögliche Bauverstöße aufzudecken. Die Beamten überflogen zunächst mit dem Helikopter das Gebiet. 31 verdächtigen Objekten, die wegen Aussehen und Standort erst kürzlich errichtet und nicht legalisierbar erschienen, statteten sie anschließend einen Besuch ab. Auf geschütztem Gebiet Nach einer genauen Prüfung jedes Objekts wurde festgestellt, dass die Bauten auf unbebaubarem Grund und/oder in geschützten Gebieten – etwa dem Red Natura 2000, dem Vogelschutzgebiet Zepa – oder Orten von allgemeinem Interesse (LIC) liegen. Die betroffenen Bauten befinden sich in den Gemeindegebieten von Hondón de los Frailes, Confrides, Benifato, Villajoyosa, Pilar de la Horadada, Callosa d’en Sarrià, Orihuela, San Vicente del Raspeig, Petrer und Alicante.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare