Vertreter der Stadt und der Stiftung „Nao Victoria“ am Steuer eines Segelschiffes.
+
Vertreter der Stadt und der Stiftung „Nao Victoria“ am Steuer der „Pascual Flores“. Bis 11. Juli 2021 kann sie in Torrevieja besichtigt werden.

Sommer an der Costa Blanca

Torreviejas teures Flaggschiff: Restaurierte „Pascual Flores“ vor Welttournee besichtigen

  • Marco Schicker
    VonMarco Schicker
    schließen

Das Segelschiff ist zwar „nur“ eine Replik und stammt auch „nur“ vom Anfang des 20. Jahrhunderts, für Torrevieja ist die „Pascual Flores“ dennoch eine Art Flaggschiff. Bis 11. Juli kann es im Heimathafen Torrevieja besichtigt werden.

Torrevieja – Der dreimastige Lastensegler "Pascual Flores" repräsentiert nämlich eine Zeit, da sich die Seeleute, Navigatoren und besonders die Schiffsbauer von Torrevieja weltweit einen Namen machten. Und das Schiff repräsentiert auch die mitunter abenteuerliche Verwaltung der Stadt. Doch dazu gleich mehr.

Als die halbe Welt schon unter Dampf fuhr, entwickelten die Salzstädter mit ihren „Pailebotes“ einen schnellen und ökonomischen Lastensegler, der zwar vor allem für die Küstensegelei gedacht war, bei Reedern, die schnell und billig Ladung über die Ozeane bringen mussten, aber so beliebt wurde, dass die betakelten Flitzer es sogar von Torrevieja bis in die Karibik - und meistens auch zurück - schafften und noch zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges im Einsatz waren. Mehr zur Geschichte rund um den Hafen von Torrevieja.

Odysee des Geldes: Torrevieja und das Segelschiff "Pascual Flores", teurer Botschafter

Die Replik des historischen Lastenseglers „Pascual Flores“ bei der Einfahrt in den Hafen Torrevieja.

Mit einem hier gebauten Boot konnte man ab Mitte des 19. Jahrhunderts in Torrevieja auch gleich eine Mannschaft und - Dank der nautischen Schule - auch fähige Steuermänner anheuern. Bei der „Pascual Flores“ handelt es sich um die Replik eines Spätwerkes dieser Schifsfbauschule von um 1910. Das Original kaufte ein ortsansässiger Geschäftsmann mit Nahbeziehungen zur hiesigen Politikerkaste aus einem englischen Hafen zurück, es war aber bei der Ankunft bereits so verrottet, das es praktisch mit den Klängen der Blaskapelle auseinanderfiel.

Auch an der Replik übernahmen sich Unternehmer wie die Stadt, die Hunderttausende Euro im Wortsinne darin versenkte als sie dem Erbauer das Schiff abkaufte, das aber bereits kurz danach ebenfalls in seine Einzelteile zerfiel. Jahrelang lag die „Pascual Flores“ unbenutzbar und mit geknickten Masten im Hafen vor Anker.

Frisch renoviert machte sich das Segelschiff „Pascual Flores“ von Punta Umbria in Huelva auf den Weg in den Heimathafen Torrevieja.

Letztlich zahlte die Stadt weitere 200.000 Euro an die Stiftung Nao Victoria, Experten in der Restaurierung und Vermarktung historischer Schiffsnachbauten. Mit dem Geld (insgesamt hat Torrevieja für das Abenteuer über die Jahrzehnte 4,7 Millionen Euro versenkt) wurde die Pascual in Huelva nun detailgetreu und auf Hochglanz restauriert und soll künftig als Botschafter Torreviejas über die Weltmeere segeln und bei Hafenfesten und Ehrenregatten für den Tourismusstandort werben.

Stolz berichtet Torreviejas Bürgermeister Eduardo Dolón vom neuen „Botschafter Torreviejas“ unter Segeln.

Sein teures Geheimnis, das in gewisser Weise auch Torreviejas Performance repräsentiert, behält der Segler dabei aber für sich. Im August geht es dazu unter anderem nach Bremerhaven, aber bis zum 11. Juli kann die „Pascual Flores“ im Heimathafen Torrevieja besichtigt werden.

Infos: Der Zugang zur Besichtigung der „Pascual Flores“ bis 11. Juli ist täglich von 10 bis 14 sowie von 17 bis 21 Uhr möglich, der Eintritt ist frei, allerdings kann es durch die Zugangsbeschränkungen wegen Corona und des wenigen Platzes an Bord zu Wartezeiten kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare