Nachts gehen zwei Männer mit Handy über Zebrastreifen
+
Torreviejas intelligente Ampel: Trotz Fixierung aufs Handy kommt man sicher zum Casino.

Erfindung in Spanien

Torrevieja richtet „intelligente“ Ampel ein: Beim Handy-Gucken sicher über die Straße

  • Stefan Wieczorek
    VonStefan Wieczorek
    schließen

Die Stadt an der Costa Blanca macht das Straßen-Überqueren mit (fast) nicht dagewesener Erfindung sicherer.

Torrevieja – Auf eine Erfindung, die es laut Rathaus so in Europa noch nicht gegeben habe, ist derzeit Torrevieja stolz. Dank eines High-Tech-Unternehmens von der Costa Blanca können Fußgänger des 21. Jahrhunderts auf ein „neuartiges Pioniersystem“ zurückgreifen. Worum es sich handelt: Am Rand des Bürgersteigs sind auf Höhe eines Zebrastreifen-Übergangs Lichter angebracht, die jeweils in Einklang mit der Ampel grün oder rot aufleuchten. So sehen die Bürger, die während des Laufens nicht vom Handy hochschauen wollen oder können, ob sie sicher die Straße überqueren können.

Wo befindet sich diese Errungenschaft der hohen Technik, des millenialen menschlichen Geistes? Fortschrittsinteressierte und Handy-fixierte Bürger müssen sich nicht in ein digitales Metaversum begeben, sondern finden diese wegweisende Anlage auf der Avenida de La Libertad, direkt gegenüber des Casinos. Mitten in der Stadt ist das Straßen-Überqueren damit kein Glücksspiel um das eigene Leben mehr.

Torrevieja richtet intelligente Ampel ein: Rotlicht für Amsterdam

Wie lautet der Name dieser Investition in die Zukunft? „Semáforo inteligente“ – also intelligente Ampel – klärt die Stadt Torrevieja auf, und beschreibt bei der Vorstellung der Anlage all ihre nie dagewesenen Elemente, insbesondere die raffinierte „lichtspendende Vorrichtung“ auf dem Pflasterstein. Einen ernsten Hintergrund hat diese epochale Errungenschaft an Spaniens Mittelmeerküste aber. Diesen erklärt Torreviejas für Sicherheit auf den Straßen zuständige Stadtrat Federico Alarcón (PP): „Die mangelnde Aufmerksamkeit von Fußgängern“ sei ein wachsendes Problem im Verkehr. (Zum Thema: Neues Verkehrsgesetz tritt in Kraft)

Stadtrat Federico Alarcón, der auch für Torreviejas umstrittene Stadtordnung mit den Bettler-Strafen zuständig ist, erinnerte im Zusammenhang mit der „intelligenten Ampel“ an die im Jahr 2019 durchgeführte spanische Studie „Ponle Freno“ der Stiftung Axa. 37 Prozent der in Spanien befragten Bürger gaben zu, beim Überqueren von Straßen auf das Handy zu glotzen.

Doch nicht nur Sicherheit verspricht sich Torrevieja vom neuen elektrischen Wunderwerk, sondern auch Anerkennung im internationalen technologischen Vergleich. Denn tatsächlich will die Salinenstadt der Costa Blanca ihre „erste Intelligente Ampel Europas“ auf der Messe Intertraffic für Mobilität und Verkehrssicherheit in Amsterdam präsentieren, dem größten europäischen Event dieser Art. Ob dort wohl auch Workshops zum intelligenten Handy-Nutzen angeboten werden?

Übrigens hatte bereits Elche im Jahr 2016 eine ganz ähnliche Ampel auf dem Bürgersteigboden an der Calle Jorge Juan eingerichtet. Als Vorbild galten damals die deutschen Städte Köln und Augsburg mit ähnlichen Vorrichtungen. So ganz einmalig ist Torreviejas intelligente Ampel also nicht. Neulich, bei einem costanachrichten.com-Besuch in Elche, war die Bodenampel übrigens ausgeschaltet.

Zum Thema: Mit Handy in die Natur? Hier sind die besten Apps zum Wandern in Spanien

Mehr zum Thema

Kommentare