Brennendes Gebäude Balneario in Torrevieja.
+
Torreviejas Balneario in Flammen, schon wieder. Was soll jetzt mit den Resten des einst als Schlamm-Spa konzipierten Komplexes geschehen?

Rosa Lagune Torrevieja

Torrevieja: Schlamm-Spa reif zum Abriss - Verbrannte Postmoderne

  • vonMarco Schicker
    schließen

Im Sommer 2020 brannte Torreviejas „Schnecke“, der avantgardistische Kurpavillon des japanischen Star-Architekten Toyoo Ito ab. Als Spa sollte das Balneario einst den salzigen Schlamm der Lagune vermarkten und wurde zum Mahnmal provinziellen Größenwahns. Was soll mit der Ruine nun geschehen?

  • Das Balneario von Torrevieja war einst gefeierte Architektur der Avantgarde.
  • Das 1,6 Millionen Euro-Spa ging nie in Betrieb. Torrevieja hatte keine Genehmigung dafür.
  • Nach mehreren Bränden ist das Balneario in Torreta von Torrevieja eine Ruine, was soll mit ihr geschehen?

Torrevieja – Nicht zum ersten Mal loderten Flammen im Balneario de Torrevieja, jenem futuristischen Bau in Punta la Víbora unweit der Urbanisation Torreta III und der rosa Lagune an der südlichen Costa Blanca. Doch im Sommer hieß die Diagnose der Feuerwehr: Totalschaden. Bei der „Schnecke“ handelt es sich um das Balneario, also den Wellness-Kurpavillon des japanischen Star-Architekten Toyoo Ito.

TorreviejaStadt in Spanien
Fläche71,44 km²
Höhe 7m
Bevölkerung82.599 (Stand 2018)
ProvinzAlicante

Torreviejas Spa mit Salzschlamm: Teure Fehlinvestition

Die avantgardistische Form - das Modell wurde sogar im Museum of Modern Arts in New York präsentiert - wurde 2006 auf Kosten der Stadt Torrevieja, schlappe 1,6 Millionen Euro, und einer Subvention für „vorbildliche Tourismusentwicklung“ von Spaniens Regierung in das Landschaftsschutzgebiet der Lagunen von Torrevieja und La Mata wie ein Raumschiff gestellt und sollte eine neue Art Tourismus anschieben. Die Idee kam vom damaligen Bürgermeister Pedro Hernández von der Volkspartei und bestand darin, den mineralhaltigen Salz-Schlamm der Lagune in dem Badehaus für Wellness-Anwendungen nutzbar zu machen und zugleich den marginalen Urbanisationen von Torreta ein Highlight in Form eines Spas zu verschaffen.

Compromís Torrevieja beklagte den Verfall schon vor dem Brand:

Damit könnte man zugleich die illegale Nutzung der Lagunen als Badeseen beenden, die bis heute eine verbotene Unsitte von Besuchern und Anwohnern – sie sagen: Tradition – geblieben ist. Zum Plan gehörten auch Hotels und weitere Appartements in der Nähe, doch das Madrider Küstenamt, das wegen der Meerwassereinleitungen in die Lagune das letzte Wort hat, verweigerte die Genehmigung und so wurde das Gebäude in Torreiveja nie seiner Bestimmung als Spa übergeben.

Japanischer Star-Architekt baut in Torrevieja: Genehmigung für Wellness-Center verweigert

Das Ito-Balneario, im Volksmund knapp und treffend zurullo, also Kackwurst, getauft, ist eines jener vielen überdimensionierten Projekte Torreviejas, die öffentliche Mittel schneller in private Kanäle fließen ließen als Regenwasser in die Lagunen strömen kann. Am Ende blieben viele dieser Projekte als nutzlose oder teure Klötze am Bein von Torreviejas Bürgerschaft hängen: Das völlig unausgelastete Auditorio Internacional, das nur halb zugängliche Marktgebäude La Plasa, ein Stadttheater das jahrelang geschlossen war und nun nur marginale Veranstaltungen bietet oder ein fünfstöckiges Museo de la Semana Santa, das seit zwei Jahren auf seine Nutzung wartet, sind nur einige Beispiele.

Das Salz-Schlamm-Spa vom japanischen Stararchtiekten Toyoo Ito in Torrevieja. Avantgarde, die nie in Betrieb ging.

Torreviejas damaliger Bürgermeister Pedro Hernández wanderte 2013 wegen Urkundenfälschung und Amtsmissbrauch im Zusammenhang mit einem Müllvertrag – auch hier ging es um die Umverteilung von öffentlich zu privat – drei Jahre ins Gefängnis und das Balneario, Torreviejas Schlamm-Schnecke, blieb als ein absurdes Mahnmal von provinziellem Größenwahn erhalten.

Was passiert nun mit Torreviejas "Schnecke": Naturschützer fordern Totalabriss

Die Jugend entdeckte die postmoderne Architektur für sich, zumindest die Möglichkeiten, in dem Bau uneinsehbar Partys zu feiern. Die botellones (Trinkgelage) nahmen immer mal wieder Überhand, die Polizei musste einschreiten und schon 2012 und 2015 brannten Teile des Daches ab. Über die Brandursache von diesem Sommer wird noch geforscht, eine illegale Party wird nicht ausgeschlossen, bei der staubtrockenen Holzkonstruktion genügt eine Zigarettenkippe, doch auch ein „warmer Abriss“ bleibt denkbar.

Lokaler TV-Bericht über den Brand von Torreviejas Balneario:

Was macht Torrevieja nun mit der ausgebrannten Ruine, die einst ein Wellness-Center werden sollte? „Komplett abreißen, die Erde dekontaminieren und das Gelände renaturieren“, forderten dieser Tage die „Freunde der Feuchtgebiete im Süden von Alicante“ und die Vereinigung weist darauf hin, dass das Projekt im Naturpark gar nicht stehen dürfte. Ein paar Ladungen Erde darüber und der Natur ihren Lauf lassen, - das ist der Vorschlag einiger Bürger, die sich damit ans Rathaus wandten. In ein paar Jahren schon würde aus dem Skelett ein neues Habitat entstehen, vielleicht sogar Unterschlupf für seltene Vögel oder andere Tiere bieten. Das wäre zumindest die billigste und pragmatischste Lösung, - daher ist es unwahrscheinlich, dass die Stadtregierung sie auch beschließt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare