Ein Polizist in Spanien führt einen Mann am Arm ab.
+
Im April führte die Guardia Civil von Torrevieja den 62-jährigen Mann ab, der in einem Video drohte, die ganze Stadt mit dem Coronavirus anstecken zu wollen.

Torrevieja Boulevard

Mann drohte Torrevieja mit Coronavirus: Richter stellt Verfahren ein

  • vonMarco Schicker
    schließen

Es gibt einen Unterschied zwischen geschmacklos und strafbar. Das erklärte jetzt ein Richter in Torrevieja einer übereifrigen Staatsanwaltschaft. Die wollte einen Mann ins Gefängnis bringen, der sich offensichtlich nicht im Griff hat. Die Volksseele kocht.

  • Mann aus Madrid drohte in Video, "ganz Torrevieja mit Coronavirus anzustecken", lebte aber schon seit Januar in Torrevieja.
  • Richter in Torrevieja verlangt Unterscheidung zwischen Unverschämtheit und Straftat und liest Staatsanwaltschaft die Leviten.
  • Bürger von Torrevieja sehen Besucher aus Madrid seit Coronavirus kritischer denn je, dabei haben tausende hier einen offiziellen Zweitwohnsitz.

Torrevieja - Anfang April, also mitten im Coronavirus-Alarmzustand, sorgte ein Video aus Torrevieja in ganz Spanien für Aufsehen, in dem ein 62-jähriger Mann mit zotiger Wortwahl erklärte, dass er aus Madrid nach Torrevieja gekommen sei, um dort die Bevölkerung mit dem Coronavirus anzustecken und im übrigen könnten ihn die Torrevejenser mal, er werde im Supermarkt alle Regale umreißen (siehe Video). Der Mann wurde kurzzeitig verhaftet und einem Richter vorgeführt. Es kam zur Anklage wegen Anstiftung zur Gefährdung der öffentlichen Gesundheit und Hassrede. Seine 15 Minuten Ruhm hatte er sicher.

Torrevieja
Fläche71,44 km²
Höhe7m
Bevölkerung82.599 (Stand 2018)
ProvinzProvinz Alicante

Torrevieja ist sich sicher: Coronavirus kam nicht aus China, sondern aus Madrid

Die Reaktionen im Netz gegen den Mann waren pogromartig, damals herrschte gegen Hauptstädter, die sich trotz Quarantäne in ihre Zweitwohnungen an die Küste begaben, in Torrevieja eine geradezu panische Stimmung. Ja, man ist in Torrevieja in weiten Teile der Bevölkerung bis heute sicher: Das Coronavirus kam nicht aus China, sondern aus Madrid.

Der Richter am Amtsgericht Torrevieja sah die Sache diese Woche deutlich entspannter als die User der Sozialen Medien zu Ostern und ließ nicht einmal eine Verhandlung zu. Er erklärte der Staatsanwaltschaft, die in ihrer Klageschrift pathetisch von den "historischen Dimensionen der Tatzeit" schwadronierte, dass der Mann das Video weder aufgenommen, noch in Umlauf gebracht hätte, sondern eine Bekannte.

Mann lebte schon seit Januar in Torrevieja: Grober Unfug, aber keine Straftat

Deshalb könne man die Äußerungen zwar als verstörend betrachten, den alten Zausel, der auf der Aufnahme intellektuell limitiert und mit soziopathischen Anwandlungen erscheint, aber nicht einfach einsperren. Hinzu kam, dass der Herr, entgegen seinen Beteuerungen, bereits seit Januar in Torrevieja lebte, lange bevor der Coronavirus-Notstand ausgerufen wurde, also auch faktisch an der Drohung nichts stimmte. Der Richter befand die Sache letztlich als einen geschmacklosen Scherz, als groben, aber straffreien Unfug, vom Beschuldigten wie von der Staatsanwaltschaft und schloss die Akte.

Drogendelikte halten Torreviejas Richter in Schach, die haben keine Zeit für Kleinkram.

Das Volk von Torrevieja, zumindest jenes, das im Internet lebt, nicht. „Was für eine Schande von Justiz wir in Spanien haben!“ - „Der Mann soll mir mal auf der Straße begegnen.“ - „Mit uns kann man es ja machen, Hauptsache die Madrilenen können sich alles herausnehmen“ - „15 Jahre Arbeitsdienst auf der Notaufnahme!“ und weitere herzliche Wünsche begleiteten die Nachricht von der Einstellung des Verfahrens.

Torrevieja hat genug echte Kriminalfälle - Staatsanwalt gibt auf

Die Anklagebehörde verzichtet außerdem auf Aktionen gegen die Kamerafrau, weil sie sich nicht noch einmal vor dem Amtsrichter von Torrevieja blamieren will. Denn die hatte das Video in einem Privat-Chat an nur einen Kontakt weitergeleitet, der es wiederum an weitere Bekannte schickte. Wer das Video letztlich publik machte, ist bis heute nicht bekannt. Der Richter verbat sich, dem weiter nachzugehen, denn er sitzt auf meterhohen Aktenbergen echter Kriminalität, die in Torrevieja einfach nicht kleiner werden wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare