Hier fließt das Dreckwasser Richtung Marjal. Foto: privat

EU untersucht Monte Pego

Pego – at. Die Verschmutzung des Marjal mit ungeklärtem Abwasser aus Monte Pego wird von der Europäi...

Pego – at. Die Verschmutzung des Marjal mit ungeklärtem Abwasser aus Monte Pego wird von der Europäischen Kommission untersucht, die damit auf eine Petition des Anwohnervereins Pro Monte Pego reagiert. Der Verein versicherte in einer Erklärung, das Rathaus wisse, dass die Kläranlage, die längst zu klein für die mit den Jahren gewachsene Urbanisation sei, mindestens seit 2010 überlaufe. Es habe jedoch nichts unternommen. Das Dreckwasser fließe durch einen kleinen Bach direkt in den Naturpark. Die Untersuchung soll jetzt zeigen, ob in der Urbanisation gegen europäische Richtlinien zu Umwelt, öffentlicher Gesundheit und Lebensmittelsicherheit verstoßen wird. Pegos Rathaus beruft sich bei der Frage um Zuständigkeiten auf den seit 15 Jahren dauernden Rechtsstreit mit dem Urbanisationsunternehmen Monte Pego S.A. Der Siedlung fehlt es nach wie vor an Basisinfrastruktur. Unter anderem ist sie nicht ans Kanalisationssystem angeschlossen und muss mit Sickergruben vorlieb nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare