Mehrere Hundert Hektar Wald abgebrannt

Waldbrände: Hunderte Hektar Wald verbrennen im Hinterland der Costa Blanca

Verbrannter Wald im Vall de Gallinera.
1 von 14
Waldbrand im Vall de Gallinera: 180 Hektar Baumbestand abgebrannt.
Verbrannter Wald im Vall de Gallinera.
2 von 14
Waldbrand im Vall de Gallinera: 180 Hektar Baumbestand abgebrannt.
Verbrannter Wald im Vall de Gallinera.
3 von 14
Waldbrand im Vall de Gallinera: 180 Hektar Baumbestand abgebrannt.
Verbrannter Wald im Vall de Gallinera.
4 von 14
Waldbrand im Vall de Gallinera: 180 Hektar Baumbestand abgebrannt.
Verbrannter Wald im Vall de Gallinera.
5 von 14
Waldbrand im Vall de Gallinera: 180 Hektar Baumbestand abgebrannt.
Verbrannter Wald im Vall de Gallinera.
6 von 14
Waldbrand im Vall de Gallinera: 180 Hektar Baumbestand abgebrannt.
Verbrannter Wald im Vall de Gallinera.
7 von 14
Waldbrand im Vall de Gallinera: 180 Hektar Baumbestand abgebrannt.
Verbrannter Wald im Vall de Gallinera.
8 von 14
Waldbrand im Vall de Gallinera: 180 Hektar Baumbestand abgebrannt.
  • vonAndrea Beckmann
    schließen
  • Stella Kirchner
    schließen
  • Das Hinterland der Costa Blanca brannte am Wochenende vielerorts.
  • Im Vall de Gallinera brannten über 180 Hektar Baumbestand ab, die Flammen waren selbst von Dénia aus sichtbar.
  • Die Bewohner hatten alle Hände voll zu tun, Tier und Mensch in Sicherheit zu bringen.

Dénia/ Vall de Gallinera – Die Marina Alta und das Hinterland der Costa Blanca standen am Wochenende von Samstag (8. August) bis Sonntag (9. August) in Flammen. Im Vall de Gallinera sind 180 Hektar Wald abgebrannt, im 35 Kilometer entfernten Castell de Castells waren es relativ geringe 16 Hektar. Die Fälle kommen nicht ohne eine gewisse Ironie aus, denn erst am Mittwoch, 5. August, hatte die Provinzverwaltung von Alicante der Marina Alta eine Subvention von 220.000 Euro für die Prävention von Waldbränden, die in Spanien vor in Perioden großer Hitzewellen auftreten, zugesagt. Die Feuerwehrleute waren im Dauereinsatz und kämpften unermüdlich gegen die Waldbrände. Am Sonntag konnte dann auch der Waldbrand im Vall de Gallinera komplett gelöscht werden.

Marina AltaSpanische Comarca
Fläche767,2 km²
Bevölkerung175.156 (2019)
ProvinzProvinz Alicante

Waldbrände Costa Blanca: Feuerwehr rückt mit Löschflugzeugen im Vall de Gallinera an

Die Landesregierung von Valencia setzte zur Brandbekämpfung zunächst drei Löschflugzeuge und einen Helikopter ein. Vom Boden erfolgten die Löscharbeiten durch vier Feuerwehreinheiten aus Alicante sowie vier Einheiten aus Valencia, die mit drei Löschfahrzeugen im Einsatz waren. Nach etwa einer Stunde wurden aufgrund der Schwere des Feuers zwei weitere Löschflugzeuge nach Vall de Gallinera gesandt. Ein Feuerwehrmann erlitt einen Hitzeschlag und musste ärztlich behandelt werden. Dieser Brand gilt als der bislang katastrophalste im Land Valencia in diesem bisher schon sehr heißen Sommer.

Kurz zuvor, um 17.28 Uhr, wurde an dem Samstag ein weiterer Waldbrand im 35 Kilometer entfernten Castell de Castells gemeldet. Die Flammen wüteten gegenüber dem Unesco- Weltkulturerbe Pla de Petracos mit seinen berühmten prähistorischen Felsmalereien. Das Feuerwehrkonsortium der Provinz Alicante setzte drei Löschflugzeuge, zwei Feuerwehreinheiten sowie zwei Löschfahrzeuge ein. So wie im Falle des Vall de Gallinera ging hier wertvoller Baumbestand verloren.

Waldbrände Marina Alta: Anwohner und ihre Tiere mussten evakuiert werden

Wegen des Waldbrandes in Sicherheit gebracht werden musste ein Bauernhof, in dem das niederländische Ehepaar Edith und Jacob Van der Merwe mit Eseln, Pferden, Hunden und Katzen lebt. Die Guardia Civil wies die Familie an, die kleineren Tiere im Haus in Sicherheit zu bringen und das Anwesen mit den drei Eseln und drei Pferden zu verlassen. Das aus Stein erbaute Haus stuften die Sicherheitskräfte als brandsicher ein. Einen Kilometer vom Brandgebiet entfernt konnten die Pferde und Esel auf einem Gelände der Gemeinde untergebracht werden. Die Polizisten verschaffte sich Zugang, indem sie das Schloss aufbrach, und versorgte die Tiere mit herbeigebrachtem Futter.

Mensch und Tier haben die Brandkatastrophe unversehrt überstanden. Der Feuerwehr gelang es, den Brand zu löschen, als sich die Flammen des Waldbrandes bereits 30 Meter an das Wohnhaus herangefressen hatten und dabei ein Wasserdepot zerstört wurde. Die Bewohner sind wieder in ihre Wohnung zurückgekehrt. Techniker der valencianischen Landesregierung haben Untersuchungen aufgenommen. Zur Brandursache hat sich die Behörde bislang nicht geäußert. An dem Wochenende ereigneten sich darüber hinaus kleinere Waldbrände in Vall de Laguart, Benifato und Castell de Guadalest.

Waldbrände Marina Alta: Über 180 Hektar Baumbestand abgebrannt

Während in Vall de Gallinera beim Waldbrand nach offiziellen Angaben 180 Hektar Baumbestand zerstört wurden, hielt sich der Schaden in Castell de Castells mit etwa 16 Hektar relativ gering. In Castell de Castells konnten die Löscharbeiten bereits am Sonntag Morgen gegen 10 Uhr abgeschlossen werden, während der Waldbrand in Vall de Gallinera erst am Montag gegen 20 Uhr unter Kontrolle war.

Rubriklistenbild: © Franziska Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare