Trauben im Überfluss

Wein aus Alicante: Wie die Coronavirus-Krise die Saison trübt 

  • vonAnne Thesing
    schließen

Zu viel Wein auf Lager, zu wenig Bedarf bei Restaurants: Die Corona-Krise trifft auch Spaniens Weinbauer und Bodegas schwer. Alicantes Weine starten jetzt eine Werbekampagne.

  • Spaniens Weinsektor hat wegen der Coronavirus-Krise mit mangelnder Nachfrage zu kämpfen.
  • Die spanische Regierung setzt ein Hilfspaket von 90,5 Millionen Euro frei.
  • „Vinos Alicante“ wirbt mit einer Kampagne für lokale Produkte.
  • Landwirte und Bodegas rechnen mit qualitativ hochwertigen Trauben.

Alicante/Teulada-Moraira - Es hätte eine gute Saison werden können, wäre da nicht das Coronavirus gewesen. Zwar haben die Weinbauern in Spanien, wie andere Landwirte auch, seit Jahren mit niedrigen Preisen zu kämpfen, aber die Qualität ihres diesjährigen Produkts wird aller Voraussicht nach unschlagbar sein – auch dank des Klimas. „Es hat genau zu den Momenten geregnet, als der Regen benötigt wurde“, sagt Paqui Oller, Vorsitzende der Bodega Teulada an der Costa Blanca. „Die Weinreben sind wunderbar.“

Wunderbare Trauben für wunderbare Weine. Für die es jedoch im Zuge der Covid-19-Krise kaum genug Nachfrage geben wird. Und je weniger Wein verkauft wird, desto weniger kann Teuladas Kooperative ihren Landwirten für die Trauben, die sie nach der Ernte hier abliefern, zahlen. Der Weinsektor hat schwierige Monate hinter und eine ungewisse Zeit vor sich.

Ob in diesem Jahr alle Trauben an den Mann gebracht werden können?

Spaniens Bodegas leiden im Zuge der Corona-Krise unter gesunkener Nachfrage nach Wein

„Die Einnahmen, die wir sonst an Ostern und bei den Patronatsfeiern machen, haben sich auf Null reduziert“, sagt Oller. Auch jetzt werde in dem Laden in Teulada noch nicht so viel Wein verkauft wie sonst. „Die Menschen sind vorsichtig, kommen nur mit konkreten Vorstellungen.“ Dazu kommen die Probleme der Großabnehmer. „Restaurants, die sonst 50 Weinkanister bestellt haben, nehmen jetzt nur noch zehn.“

Immerhin: „Der Online-Verkauf der Bodegas ist stark angestiegen“, sagt Antonio Miguel Navarro, Vorsitzender des Rats für geschützte Ursprungsbezeichnung der alicantinischen Weine, Vinos Alicante D.O.P. Es gehe jetzt darum, die Folgen der durch Sars-CoV-2 hervorgerufenen Krise zu lindern, sagt er und betont, dass in der vergangenen Saison Deutschland Hauptabnehmer der alicantinischen Weine gewesen sei.

Spanische Regierung unterstützt Weinsektor

Willkommen seien bei der anstehenden Krisenbewältigung die jüngsten von der spanischen Regierung beschlossenen Hilfen für den Weinsektor in Höhe von 90,5 Millionen Euro – auch wenn sie laut Navarro etwas spät kommen und in vielen Bereichen nicht ausreichten. Es sind Hilfen, die darauf abzielen, trotz fehlender Nachfrage nach Wein die Verluste in Grenzen zu halten. Unterstützt werden zum Beispiel die Lagerung der überschüssigen Produkte, das Abernten noch nicht reifer Trauben und die Destillierung von überschüssigen Weinen aus den Bodegas, um Alkohol für die Industrie zu gewinnen. Qualitätsware, die den Bach runtergeht, statt durch die Kehlen zu fließen.

Auch die Bodegas wissen nicht, ob sie alle Trauben zu Wein verarbeiten können.

„Ich rechne nicht damit, dass bei uns etwas von diesen Hilfen fpr den Weinsektor ankommt“, sagt Paqui Oller. Zu streng seien die Bedingungen. „Versuchen werden wir es trotzdem“, sagt sie und bleibt optimistisch. „Im Juni lief es immerhin schon wieder ein wenig besser. Wir versuchen einfach, auch weiter unseren Wein zu produzieren und zu verkaufen.“

Auch Antonio Miguel Navarro setzt auf Optimismus. Trotz so lange geschlossener Grenzen, nur langsam öffnender Hotels, Bars und Restaurants, trotz eines Tourismus, von dem keiner weiß, ob er kommt. Doch zu gut sind Alicantes Weine, um sie wegzukippen. Weshalb Vinos Alicante die Kampagne „Made en la millor terreta del mon“ (In der besten Region der Welt produziert) ins Leben gerufen hat.

Werbung für Alicantes Wein soll Krise lindern

„Damit mobilisieren wir die Provinz für unsere lokalen Produkte“, sagt Navarro. Denn genau darum geht es: um Nähe, um bekannte Gesichter von nebenan, die den Zuschauern in einem Video mit ihren edlen Tropfen zwischen saftig grünen Weinreben zuprosten. Um Köche, Landwirte und Emotionen. Um „deine Nachbarn, deine Leute, deinen Wein“, wie es in dem Video heißt. „Wir bieten ein Produkt mit Qualität und Persönlichkeit an“, sagt Navarro. „Wer sich für uns entscheidet, setzt auf unsere Leute, auf Nachhaltigkeit und auf unser Land.“ Und hilft zugleich dem Sektor auf seinem Weg aus der Krise.

  • Anne Thesing
    schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare