Überschwemmte Straße und umherliegendes Mobiliar von Lokalen in Javea nach einem Unwetter.
+
Überschwemmungen und umgestürztes Restaurant-Mobiliar: Klassiker in Jávea bei Unwettern.

Starker Regen in Marina Alta

Wetter in Spanien: Überschwemmungen an Costa Blanca, umgestürzte Bäume in Jávea und Dénia

  • vonMarco Schicker
    schließen
  • Andrea Beckmann
    schließen

Starke Regenfälle sorgten an der Costa Blanca, vor allem in Dénia und Jávea in der Marina Alta, am Mittwoch und Donnerstag für Überschwemmungen, umgestürzte Bäume, Evakuierungen und gesperrte Straßen.

Jávea/Dénia - Nach einem sehr trockenen Oktober, brachte der November gleich wieder zu viel des Guten auf einmal. In der Marina Alta an der Costa Blanca, vor allem in und um Jávea bis Dénia fielen am Mittwoch - wie vorhergesagt - binnen 24 Stunden teils sturzbachartig bis zu 200 Liter Regen auf den Quadratmeter, zum Teil durch heftigen Sturm begleitet.

Die Ortspolizei von Jávea musste noch bis Donnerstagmorgen mehrere Personen in der Urbanisation Balcón al Mar in Jávea aus ihren überfluteten Wohnungen retten. Evakuiert wurden vor allem Wohnungen in den Straßen Avutarda und Francesco Araja. Die riesigen Wassermassen, die in kürzester Zeit vom Himmel fielen, erforderten schnelles Handeln.

Wetter an der Costa Blanca: Rote Warnstufe für Gandía

Update 5. November: Der spanische Wetterdienst Aemet hat für Gandía die Rote Warnstufe verhängt, nachdem in den vergangenen 24 Stunden an einigen Orten rund um die Stadt mehr als 250 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen waren. Das Tiefdruckgebiet geht weiter nördlich in Richtung der Landeshauptstadt Valencia. Die Rote Wetterwarnstufe bedeutet, dass das Haus nur für absolut notwendige Erledigungen verlassen werden sollte.

Starker Regen und Sturm in Marina Alta: Evakuierungen, umgestürzte Bäume, überschwemmte Straßen in Dénia und Jávea

Im Stadtgebiet von Jávea mussten zudem etliche Straßen für den Verkehr gesperrt werden, unter anderem die Avenida de la Llibertat entlang der Playa del Arenal - dem Gebiet also, das bei jedem Unwetter am meisten betroffen ist. Etliche Autos in der Zone liefen so voll, dass ihre Besitzer nach dem starken Regen sie nicht mehr in Gang bringen konnten. Surfer nutzten die aufgewühlte See trotz Warnung für ihre Kunststückchen.

Umgestürzte Bäume blockierten in der Marina Alta am 4. und 5. November den Verkehr.

In Jávea, aber auch in Dénia stürzten durch Sturm und Regen mehrere Bäume um, wurden Dächer abgedeckt und fielen Mauern um. Auch überland mussten etliche Straßen gesperrt werden.

Laut Meteorologen handelt es sich aber noch nicht um eine klassischen Dana, auch Gota fría genannt, deren Saison in Spanien gerade erst beginnt, sondern lediglich um eine randständige Episode. Aufgrund eines über den Sommer heftig aufgeheizten und aufgeladenen Mittelmeers gibt es viel Potential für Unwetter.

Wetter in Region Valencia: Wetterwarnung für 5. November, danach Entspannung

Das staatliche spanische Wetteramt Aemet hat für Donnerstag 5. November, in weiten Teilen der Region Valencia, aber auch für Andalusien und Galicien Wetterwarnungen ausgegeben: Für die Küste von Castellón sowie die inneren Teile der Kreise Marina Alta und Marina Baja galt bis Donnerstagmittag die zweithöchste Warnstufe Orange wegen anhaltend starker Regenmengen, für fast die gesamte Region Valencia und Teile von Murcia gilt noch den gesamten Donnerstag über die Warnstufe Gelb wegen möglichen Starkregens und heftige Winde mit gefährlichen Sturmböen.

Auch in Andalusien sind weite Küstenabschnitte am Donnerstag mit einer orangenen Warnung - Freitag Entspannung

Wetterwarnungen des staatlichen spanischen Wetteramtes, Aemet, wegen Starkregens, Sturm und hohem Wellengang für Spanien, gültig für 5. November 2020.

Am Freitag soll es höchstens noch ein bisschen tröpfeln, danach wird stabiles Wetter mit angenehmen Tageshöchsttemperaturen entlang der Küsten um 20 Grad und nächtlichen Tiefstwerten von 12-14 Grad vorhergesagt. Im Inland der Region Valencia wird es vor allem nachts auch deutlich kälter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare