Der Arzt Pedro Cavadas und sein Patient Ali Amnad Rafi lächeln in die Kamera.
+
Der Arzt Pedro Cavadas hat in Spanien ein Wunder der Medizin vollbracht. Nach der Tumor-Entfernung beginnt für Ali Amnad Rafi ein neues Leben.

„Star-Chirurg“ Pedro Cavadas

Wunder der Medizin in Spanien: Arzt entfernt Riesen-Tumor

  • vonAnne Thesing
    schließen

Ein Arzt aus Spanien hat ein wahres Wunder der Medizin vollbracht: Pedro Cavadas hat bei einem Patienten einen riesigen Tumor entfernt.

Valencia - Wenn der in Spanien als „Star-Chirurg“ geltene Pedro Cavadas an die Öffentlichkeit geht, dann hat er meist wieder ein kleines Wunder der Medizin vollbracht. 2009 führte er die erste Gesichtstransplantation durch, dem Kenianer Lonunuko Lekidenie rekonstruierte er nach dem Angriff einer Hyäne Hand, Mundraum, Nase und Hirnschale, einem Patienten, der bei einem Unfall einen Arm verlor, setzte er diesen wieder an. Jetzt hat der Arzt einen riesigen Tumor entfernt und damit Schlagzeilen aus der Medizin in die Nachrichten gebracht, die nichts mit dem Corona-Impfplan in Spanien oder der neuen Corona-Mutation aus Großbritannien zu tun haben.

Pedro CavadasChirurg
GeborenNovember 1965 (Alter 55 Jahre), Valencia
ElternPedro Cavadas Cobos, Carmen Rodríguez
AuszeichnungenSpanish National Team of Science

Bei Pedro Cavadas neuem Wunderwerk handelt sich um einen 13 Kilogramm schweren Gesichts-Tumor, dem der Arzt in Spanien den Garaus bereitete - ein wahres Wunder der Medizin. Mit dem riesigen Tumor zu kämpfen hatte der 30-jährige Marokkaner Ali Amnad Rafi. Als dieser im Oktober 2019 auf Initiative der Stiftungen Cavadas, Vitha und Adra in Valencia ankam und Pedro Cavadas‘ Sprechstunde besuchte, musste er seinen Kopf mit dem Gürtel festschnallen. Jetzt sei er ein neuer Mensch, sagte Ali Amnad Rafi bei einer Pressekonferenz. „Ich habe ein Leben wie alle anderen.“ Mit seinem vergangenen Leben habe das nichts mehr zu tun.

Arzt vollbringt Wunder der Medizin in Spanien: „Noch nie so einen riesigen Tumor gesehen“

Es ist eine Neurofibromatose, die den Marokkaner praktisch sein ganzes Leben begleitet hat, sein Gesicht bis unterhalb des Gürtels hängen ließ, Schlafstörungen und Sehbehinderungen verursachte. Es sei mit Abstand die größte Neurofibromatose, die er in seinem Leben gesehen habe, sagte auch Pedro Cavadas, der seit 20 Jahren nicht nur in Spanien, sondern auch in Afrika als Arzt tätig ist, wo es eigentlich „alles“ gebe. Den riesigen Tumor so weit zu reduzieren, dass Ali Amnad Rafa wieder ein normales Leben führen kann, sei nicht nur eine chirurgische Herausforderung gewesen. Wegen seiner Krankheit gebe es auch Deformationen am Skelett, und die Lungen seien kleiner, weshalb die Handhabung von Anästhesie und Reanimation komplizierter gewesen sei. Die Ärzte mussten ein wahres Wunder vollbringen.

Pedro Cavadas und sein Team schafften es, sie vollbrachten tatsächlich ein Wunder der Medizin in Spanien und konnten den Großteil des riesigen Tumors entfernen. Die ersten beiden Operationen im Hospital Vithas Valencia 9 de Octubre führten die Ärzte schon im Oktober und November 2019 durch, die dritte war für April 2020 geplant, musste jedoch wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben werden. Im Oktober wurde sie nachgeholt. Mit Erfolg.

Nach dem Wunder der Medizin in Spanien: Neues Leben ohne Tumor

„Wir konnten nicht den perfekten Zustand wiederherstellen“, sagte Pedro Cavadas, da sonst eine Gesichtslähmung gedroht hätte. Doch auch wenn ein Teil des Tumors noch sein Gesicht bestimmt, ist für Ali Amna das Ergebnis mehr als perfekt und sein Dank gilt neben den Ärzten auch allen anderen, die ihn auf diesem Weg zu einem normalen Leben begleitet und unterstützt haben – sowohl in Marokko, als auch in Spanien. Er wolle jetzt ein kleines Geschäft für Handy-Reparaturen aufbauen, sagte er der Presse, und nach diesem Wunder der Medizin mit seiner Familie nach Marokko zurückkehren. „Das Wichtige ist, dass wir alle gemeinsam das größte Geschenk gemacht haben, das man einem Menschen geben kann: ein neues Leben. Was für ein Geschenk!“, sagte Cavadas.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare