Armut in der Region Murcia ist groß

0
219
Viele Menschen leben an oder unter der Armutsgrenze. Kinder sind häufig die Leidtragenden. Foto: CCN-Archiv

Murcia – ab. Trotz rückläufiger Arbeitslosenzahlen sind in der Region Murcia 8,1 Prozent der Bevölkerung von extremer Armut betroffen. Das heißt, sie haben monatlich weniger als 342 Euro zum Leben. Die Region liegt damit 1,7 Prozent über dem nationalen Durchschnitt. Getoppt wird sie lediglich von den Kanaren, Ceuta und Andalusien, während Navarra, La Rioja und das País Vasco zu den Regionen mit den vergleichsweise niedrigsten Armutsraten gehören. In ganz Spanien bewegen sich 13 Millionen Personen am Existenzminimum. Dies geht aus einem Bericht der Organisation EAPN (European Anti Poverty Network) hervor, die in Spanien 2004 den Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung aufgenommen hat.
Der Vorsitzende der EAPN für die Region Murcia, Diego Cruzado, forderte die Regierung Murcias anlässlich des Internationalen Tages gegen die Armut auf, die Gründung von Firmen zu fördern, die sich die Eingliederung von Personen in die Erwerbstätigkeit zur Aufgabe machen, die vor der sozialen Ausgrenzung stehen.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here