Kindergarten ganz anders

0
417
Rauf Bayar (l.) und Carlotta Lieber (r.) absolvieren ihr Auslandspraktikum in dem Kindergarten Había Una Vez (Es war einmal). Fotos: José Nieto (2)/Cristina Cano (1)

Am Berufskolleg „Gisbert von Romberg“ in Dortmund absolvieren sie eine Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher. Der Abschluss wird sie für ein relativ weites Berufsfeld qualifizieren. Arbeiten könnten sie später mit Babys, Kindern oder Jugendlichen bis 18 Jahre, etwa in Kindergärten, Kinderheimen oder auch offenen Ganztagsschulen.
Obwohl die Arbeit mit Kindern ihnen viel Spaß bereitet, wollen sie nach der Lehre jedoch alle lieber studieren. Deshalb absolvieren sie die Ausbildung auch nicht in drei, sondern in vier Jahren, weil die längere Ausbildung das Abitur mit einschließt. Im Rahmen des Fremdsprachenunterrichts für das Abitur wird ihnen nicht zuletzt auch Spanisch beigebracht.
Was ihnen im zweiten Lehrjahr schließlich die Möglichkeit eröffnet hat, ihr Pflichtpraktikum diesmal nicht in Deutschland, sondern in Spanien zu absolvieren. Dank eines vom EU-Bildungsprogramm „Erasmus + K“ subventionierten, neu angelaufenen Pilotprojektes, das vom Dortmunder Berufskolleg in Kooperation mit der Sekundarschule „IES Gaviota“ aus Adra durchgeführt wird.
An der Initiative beteiligen sich fünf Kindergärten aus Adra, auf welche die deutschen Azubis verteilt worden sind: Mar Azul, Chispas, Mundo Mágico, Mi Primer Cole und Había Una Vez. Mit den beiden Praktikanten, die ihr zugeteilt wurden, Carlotta Lieber und Rauf Bayar, ist Ana María Sánchez, Eigentümerin des privaten Kindergartens Había Una Vez (Es war einmal), mehr als zufrieden.

Offen und freundlich
Seit sie vor sieben Jahren ihren Kindergarten eröffnete, habe sie immer wieder Praktikanten da gehabt, nun aber zum ersten Mal welche aus dem Ausland. Und zu ihrer Überraschung sei ihre Erfahrung mit den deutschen Praktikanten weitaus besser als ihre bisherigen mit einheimischen. „Obwohl die Situation für sie nicht einfach sein dürfte“, sagt Sánchez, da sie alleine in einer fremden Umgebung und in einer anderen Sprache klarkommen müssten.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.