Nacktbaden verboten

1
406
Der Naturstrand La Llana ist seit Jahrzehnten ein Treffpunkt für Nudisten. Foto: CCN-Archiv

Wer an einem der Strände von San Pedro del Pinatar am Mar Menor nackt badet, dem droht eine saftige Strafe. Das Rathaus hat am 7. April mit den Stimmen der regierenden konservativen Volkspartei (PP) eine neue Verordnung für Strände beschlossen, die FFK mit obszönem Verhalten gleichstellt und mit Strafen von bis zu 750 Euro ahndet.
Damit ist San Pedro del Pinatar die erste Gemeinde der Region Murcia, die Nacktbaden verbietet. Die Stadträtin für Tourismus, Silvia Egea (PP), rechtfertigte die neue Vorschrift. Es habe in der Vergangenheit sexuelle Handlungen in den Buchten gegeben, sagte sie gegenüber der Zeitung „La Verdad“.
Von dem Verbot ist vor allem der Naturstrand La Llana betroffen. Seit Jahrzehnten treffen sich die Anhänger der Freikörperkultur in der Bucht, die als FKK-Strand bekannt ist, aber nie offiziell als solche von den Behörden ausgewiesen wurde. Zudem hat La Llana ein weiteres Problem. Der Küstenabschnitt verliert immer mehr Sand. Der Hafen Puerto de San Pedro hat die Meeresströmungen so verändert, dass Sand aus der Bucht abgetragen wird. La Llana werde immer kleiner und biete nicht mehr genügend Platz für FKK-Anhänger und Familien, so Stadträtin Egea.

Mehr in der Printausgabe

1 KOMMENTAR

  1. Anstatt den Küstenschutz durch den Bau von Buhnen oder ähnlichen Sperrwerken zu verbessern, fällt den Verantwortlichen jn San Pedro del Pinatar, wohl nur dieses Verbot ein!
    Was hat den nackt im Meer baden mit dem ursächlichen Problem am Strand von La Llana zu tun, nämlich mit der veränderten Meeresströmung?
    Ich habe selten solch eine dämliche Argumentation gelesen, um die eigene Unfähigkeit, nämlich die Situation vom Strand zu verbessern, zu vertuschen!
    Wer unbedingt sexuelle Handlungen begehen will, findet an der Küste doh wohl immer noch sein Plätzchen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here