„Regierung will sich reinwaschen“

0
180
Von der Aktivisten- zur Bürgerbewegung. Fotos: SOS Mar Menor

Murcia – mar. „Das Gesetz dient doch nur dazu, dass sich die Regionalregierung reinwäscht“, erzürnt sich Leando Sánchez. Er ist Präsident der Föderation der Nachbarschaftsgruppen (FAVCAC), die wiederum eine von über 40 Organisationen ist, die sich in der Bewegung SOS Mar Menor zusammengeschlossen haben. Jene Plattform, die im Oktober 55.000 Menschen auf die Straßen von Cartagena brachte, um echte Lösungen für die Rettung der vergifteten Lagune zu fordern. Eine Bewegung, die längst nicht mehr nur von Umweltaktivisten, sondern von immer mehr „ganz normalen“ Bürgern getragen wird.
SOS lehnt das in der Vorwoche in Murcia von der Regionalregierung mit den Stimmen von PP, C´s und Vox verabschiedete „Gesetz zum Schutz des Mar Menor“ rundweg ab. „Es ist hinter dem Rücken der Bürger gemacht worden“, beschwert sich Sánchez, „ohne jede Anhörung, 48 Stunden vor der Abstimmung war es noch gänzlich geheim“ und es sei „nichts weiter als eine Falle, damit wir Ruhe geben, damit tut die Regierung aber in Wirklichkeit nichts um das Umweltdesaster zu beenden.“

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.