Schonzeit für Fische

0
133
Die Netze werden ringförmig um einen Fischschwarm gelegt. Foto: Carm

Mazarrón – sg. Das Landesministerium für Landwirtschaft und Fischerei in Murcia hat ein Fischfangverbot verhängt. Bis zum 7. Januar 2018 dürfen keine Sardinen, Sardellen, Makrelen, Spanische Makrelen und Stöcker gefangen werden. Die Bestände sollen sich erholen und vor allem die Anzahl der fortpflanzungsfähigen Fische steigen.

Von dem Verbot sind hauptsächlich Fischer aus Mazarrón betroffen. 19 Boote dürfen den Hafen in Puerto de Mazarrón nicht verlassen. 150 Jobs fallen in der Schonzeit weg. Die Landesregierung stellte Ausgleichzahlungen für die finanziellen Verluste in Aussicht.

Im Jahr 2016 wurden in der Region Murcia insgesamt 2.630 Tonnen dieser Fische eingeholt. Der Umsatz betrug über vier Millionen Euro, wobei allein die Sardellen 2,9 Millionen Euro einbrachten.

Die Fische werden mit so genannten Ringwaden gefangen. Dabei handelt es sich um bis 200 Meter lange Netze, die bis in eine Tiefe von 20 Meter reichen. Die Netze werden ringförmig um einen Fischschwarm gelegt, anschließend unten mit einer Leine zugezogen, so dass die Fische eingeschlossen sind. Die Fischfangmethode gilt zwar als umweltschonend. Das Problem ist jedoch die Überfischung, da einzelne Schwärme fast vollständig dem Öokosystem entnommen werden und die Reproduktionsfähigkeit gefährdet wird.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here