Europameisterin im Superbantamgewicht im Boxen Mari Carmen Romero aus Puerto Lumbreras mit dem Landesministerpräsidenten der Region Murcia, Fernando López Miras.
+
Beste Boxerin Europas: Mari Carmen Romero wird vom Landeschef der Region Murcia beglückwünscht.

Starke Frauen an der Küste

Beste Boxerin Europas: Schlagkräftige Frau aus Murcia verteidigt Titel

  • Sandra Gyurasits
    VonSandra Gyurasits
    schließen

Die 36-Jährige Mari Carmen Romero aus Murcia hat ihren EM-Titel im Boxen gegen ein 15 Jahre jüngeres Talent aus England verteidigt. Die Gegnerin hatte nicht den Hauch einer Chance.

Puerto Lumbreras – Mari Carmen Romero aus Puerto Lumbreas in der Region Murcia hatte am 13. September alle Hände voll zu tun. Sie schüttelte Hände, posierte für Fotos, nahm Glückwünsche entgegen und hielt Dankesreden. Die Region Murcia und insbesondere ihre Heimatgemeinde Puerto Lumbreras sind stolz auf die 36-jährige Boxerin. Mari Carmen Romero hat sich am 11. September in Barcelona den europäischen Titel im Superbantamgewicht bis 55 Kilogramm erkämpft. Dabei ließ sie ihrer 21-jährigen Gegnerin Amy Timlin aus England keine einzige Chance.

Puerto Lumbreras
Höhe465 m
Fläche144,8 km²
Bevölkerung14.981 (2018) Instituto Nacional de Estadística
ProvinzMurcia

Sie sei auf der Hut gewesen, erzählt Mari Carmen Romero. Nicht, weil sie an ihrer Fitness zweifelte. Sie habe den ganzen Sommer hart trainiert, viel geopfert und sei sehr gut vorbereitet gewesen. Sie ärgerte sich aber über den britischen Promotor des Boxkampfes, Matchroom, der sich ihrer Meinung nach nur für die Förderung der Karriere ihrer Gegnerin interessierte. Den Groll von Mari Carmen Romero bekam die 15 Jahre jüngere Amy Timlin gleich in der ersten Runde zu spüren, die mit einer blutenden Augenbraue der Engländerin endete. Romero ließ nicht locker und nach der siebten Runde gab die Boxerin aus Manchester schließlich auf.

Beste Boxerin Europas kommt aus Murcia: „Timlin hätte mich töten müssen, um mich zu besiegen“

Sie hatte nichts zu verschenken, sagte die frisch gebackene Europameistern im Superbantamgewicht aus Puerto Lumbreras, deren Spitzname „Maribicho“ ist, wobei bicho so viel wie Sonderling oder Freak bedeutet. Timlin hätte sie töten müssen, um sie zu besiegen, sagte Romero gegenüber den Medien und fügte nach, sie würden sich im Ring zwar schlagen, aber wenn der Kampf vorbei sei, sei alles wieder normal.

Mari Carmen Romero hat den Titel der Europameistern verteidigt, den sie am 18. Januar 2020 in der Mehrzweckhalle von El Esparragal in Puerto Lumbreras gewann. Romero boxte gegen die Bulgarin Ivanka Ivanova, die ihr den Titel nicht schenkte. Romero siegte nach Punkten. Die Liste ihrer Titel ist lang, darauf stehen unter anderem der Weltmeistertitel in dem Kampfsport Muay Thai und der Titel Continental European Championchip des Internationalen Verbandes im Frauen-Boxen WIBF in Neu-Isenburg bei Frankfurt. Vor drei Jahren gewann Romero in Frankfurt gegen die zehn Jahre jüngere Deutsche Bilgenur Aras durch K.o. Wie die Fußballerinnen hat Romero eine Männerdomäne im Sport erobert.

Beste Boxerin Europas kommt aus Murcia: Kampfsport statt Tanzen

Den Kampf gegen Timlin am 11. September hat das Rathaus von Puerto Lumbreras auf einer Großleinwand im Centro Cívico Cultural übertragen. Rund 200 Zuschauer kamen. Die Erfolge von Mari Carmen Romero werden während der Fiesta von El Esparragal im Dezember in einem feierlichen Akt gewürdigt, wie Bürgermeisterin María Ángeles Túnez (PP) ankündigte. Auch die Mehrzweckhalle in El Esparragal soll nach Mari Carmen Romero benannt werden.

Seit dem vierten Lebensjahr dreht sich bei Mari Carmen Romero alles um Boxen und Kampfsport. Damals wollte ihre Mutter sie für einen Tanzkurs anmelden, doch die Vierjährige bestand darauf, zum Kung Fu zu gehen. Die ganze Familie hat sich dem Boxen verschrieben. Ehemann Francisco Ponce ist ihr Trainer und die beiden neun- und 14-jährigen Söhne Aarón und Abraham zieht es ebenfalls in den Ring. Ihre Hausaufgaben erledigen sie in einem Nebenraum in der Sporthalle, während die Eltern trainieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare