Touristische Ziele der Küste

Als Cartagena das römische Theater fand - ein Wunder von Spanien

  • vonStefan Wieczorek
    schließen

Der Fund des römischen Theaters in Cartagena war vor 30 Jahren eine Sensation. Aus einer Stadt in der Krise wurde ein „Hafen der Kulturen“. Der Besuch des Archäologiemuseums ist faszinierend.

  • In Cartagena, damals Carthago Nova, baute Kaiser Augustus 5 bis 1 vor Christus das römische Theater.
  • Bis 1990 wusste Spanien nichts vom römischen Wunder, das an der Küste im Boden vergraben war.
  • Der Fund des römischen Theaters verwandelte Cartagena in die Kultur-Stadt der „Karthager und Römer“.

Cartagena - Ein Abend im Sommer 2020 in Cartagena. Soeben haben wir der theatralisierten Route durchs Archäologiemuseum beigewohnt und genießen noch den letzten „Saal“: Das römische Theater, bei Nacht wunderbar beleuchtet. Die unglaubliche Geschichte des Teatro Romano haben wir während der Führung gehört. Kaiser Augustus ließ es in der Provinz in Spanien bauen. Er widmete es seinen Enkeln und Thronfolgern,  Lucio und Cayo César, doch betonte damit - kein Wunder, als erster römischer Kaiser - vor allem seine eigene Macht. In den Jahren 5 bis 1 vor Christus entstand das Theater für 7.000 Zuschauer.

Römisches Theater in Cartagena
Adresse (Eingang Archäologiemuseum)Plaza Ayuntamiento, 9, 30202 Cartagena, Murcia
ÖffnungszeitenDienstag bis Samstag 10-20 Uhr, Sonntag 10-14 Uhr, Montag geschlossen
Kontakt968 50 48 02, www.teatroromanocartagena.org

Römisches Theater von Cartagena: 1988 fand man eine Inschrift, 1990 folgte das Wunder

Vor 2200 Jahren, am selben Ort in Spanien: Der Karthager Hannibal bricht in Quart Hadasht („Neue Stadt“) - so hieß Cartagena damals - mit seinem Elefantenheer gen Alpen auf. Das nutzen die Römer: Feldherr Scipio Africanus. erobert 209 vor Christus auf dem Seeweg die "neue Stadt" der Karthager. Carthago Nova, „Neu-Karthago“, nennen die Römer die Stadt, die sie fortan 600 Jahre lang besitzen werden. Erst im Jahr 425 unserer Ära kam das Ende: Vandalen fielen über Cartagena her und machten den Markt, der mittlerweile über dem umgebauten römischen Theater stand, dem Boden gleich.

Römische Ordnung kehrte nach Cartagena noch 554 bis 624 im Byzantinischen Reich ein. In dieser Zeit entstand ein Viertel über dem alten Theater, dessen Reste unter den Westgoten und dann 500 Jahre lang unter den Mauren im Boden schlummerten. Im 13. Jahrhundert errichteten die Christen wiederum darüber die Kathedrale Santa María, die im spanischen Bürgerkrieg 1939 zerbombt und nie repariert wurde. Was blieb, war ein tristes Viertel in einem öden Cartagena (siehe Tweet oben). 1988 dann, bei der Errichtung eines neuen Zentrums für Kunsthandwerk, wurde eine römische Inschrift im Erdboden gefunden.

Römisches Theater machte Cartagena zur Stadt der Kulturen und „veränderte alles“

Viel dachte sich Cartagena bei dem Fund nicht. Praktisch jede Baustelle legt hier etwas uraltes frei. Doch 1990 folgte die Sensationsmeldung: Ein ganzes – bestens erhaltenes – römisches Theater liege unter dem hässlichen Stadtteil am Hügel. Cartagena grub und schaufelte sich aus der Krise. Das Theater sorgte für einen Boom von Kultur und Tourismus. „Der Fund geschah im richtigen Moment für uns“, sagt Mar Giménez, Führerin im Museum. „Und er veränderte alles.“ Alsbald mauserte sich Cartagena zum „Hafen der Kulturen“, der ein großes Fest der „Römer und Karthager“ feiert (im Coronavirus-Jahr fällt es leider aus).

Cartagena feiert „Römer und Karthager“ - leider nicht unter Corona.

Cartagena - die "Neue Stadt" der Karthager und das "Neue Karthago" der Römer - erfand sich Ende des 20. Jahrhunderts also dank der alten Säulen wieder neu. Ein schönes Fazit dieser faszinierenden Tour durch das Archäologiemuseum. Ein letzter Blick schweift über das römische Theater. Es ist nun ganz dunkel, ein frischer Wind zieht durch das strahlende 2020 Jahre alte Wunder der Baukunst. Ob Hannibal und Scipio, Mauren und Christen: Wie sie sich alle bekriegten – und doch nur Ruinen hinterließen. Ruinen, die an diesem Ort in Spanien jedoch wundersam harmonieren, und auf denen die Identität einer ganzen Stadt steht, die sehr vieles zu bieten hat- auch für Touristen, die sich ein Ferienhaus in Spanien zulegen möchten.

Übrigens: Wie uns in Cartagena Museumsführerin Mar Giménez erklärt, liegt noch ein ganzer zweiter Teil des römischen Theaters unter der Erde und wartet auf seine Bergung. Cartagena, die 3.000 Jahre alte, junge Stadt hat zudem eine Menge mehr zu bieten, wie Sie in diesem Costa Nachrichten-Artikel lesen können.

Rubriklistenbild: © Ángel García

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare