Corona schont Murcia

Virus hält sich in Murcia zurück: Nur fünf Prozent der ersten Antikörpertests positiv

+
Murcia ist bei einem zweiten Ausbruch gefährdet.
  • schließen

Eine erste Bilanz deutet daraufhin, dass die Ausbreitung des Coronavirus in der Region Murcia relativ gering ist. Das hat die Krankenhäuser zwar vor dem Kollaps bewahrt. Aber wehe, es kommt zu einem zweiten Ausbruch.

  • Nur wenige Menschen in der Region haben sich infiziert und sind immun.
  • Die Kehrseite der Medaille: Murcia ist bei einem zweiten Ausbruch besonders gefährdet.
  • Genaue Daten werden aus dem Hauptforschungslabor in Madrid erwartet.

Murcia - Die Region Murcia marschiert in Richtung „neuer Normalität“ und sieht sich bestens gewappnet für die nächste Phase der Deeskalation der Coronavirus-Beschränkungen. Ein Grund dafür ist die relativ niedrige Zahl der Covid-19-Patienten. Nach aktuellem Stand vom 7. Mai starben 137 Menschen an dem Virus, wie Vertreter der Landesregierung erklärten.

Die ersten Ergebnisse der Antikörper-Tests, die in der Region bis jetzt an knapp 14.500 Patienten durchgeführt wurden, bestätigen, dass die Region Murcia in der Coronavirus-Pandemie bis jetzt vergleichsweise glimpflich davon gekommen ist. Nur fünf Prozent der Proben aus Murcia fielen positiv aus. Getestet wurden Patienten mit leichten Symptomen, Senioren und Angestellte in Altersheimen, Krankenhäusern und Gesundheitszentren.

Hohes Risiko bei einem zweiten Coronavirus-Ausbruch

Die wenigen positiven Antikörpertests lassen auf eine relativ niedrige Ausbreitung des Virus in der Region schließen. Das hat einserseits dazu geführt, dass die Krankenhäuser vor dem Kollaps bewahrt wurden. Andererseits sind durch die relativ geringe Verbreitung des Virus weniger Personen infiziert gewesen und möglicherweise immun. Das bedeutet, dass die Region in dem Fall eines erneuten Ausbruchs des Coronavirus besonders gefährdet ist.

Bei den Resultaten handelt es sich um eine erste Bilanz. Genauere Ergebnisse liegen vor, wenn die Untersuchungen in dem Hauptforschungslabor für Gesundheit Carlos III in Madrid abgeschlossen sind. Dort werden insgesamt 3.237 Proben aus Murcia analysiert. Ermittelt wird, ob die betreffende Person mit Sars-Cov-2 infiziert war und wie viele Antikörper ihr Immunsystem gebildet hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare