Ein Polizist kontrolliert den Zugang eines Strandes in Cartagena.
+
An Murcias Stränden wird nur sporadisch kontrolliert.

Kein Limit an den Stränden

Baden an der Costa Cálida ohne Besucherbeschränkung: Murcia verzichtet auf Kontrollen

  • vonSandra Gyurasits
    schließen

Es ist unmöglich, jede Bucht an der Küste von Murcia zu kontrollieren. Zu diesem Schluss kommt die Landesregierung von Murcia und setzt auf das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen, um die Sicherheitsabstände einzuhalten und eine zweite Covid-19-Welle zu verhindern.

  • An den Stränden der Region Murcia müssen Badegäste mindestens 1,5 Meter Abstand halten.
  • Wenn sie es nicht tun, passiert vermutlich nicht viel. Denn Kontrollen gibt es nur sporadisch.
  • Es fehlen die Mittel, um mehr Polizisten und Strandwächter einzustellen, sagt die Landesregierung.

Murcia - Nächsten Sonntag, 21. Juni, wenn der Notstand wegen der Coronavirus-Krise aufgehoben wird, beginnt mit der neuen Normalität auch die Badesaison. Die Reisebeschränkungen fallen weg. Touristen aus Spanien und dem Ausland werden erwartet. Damit es nicht zu den gefürchteten Menschenansammlungen kommt und dadurch die Ansteckungsgefahr mit Sars-CoV-2 und die Gefahr einer zweiten Welle wächst, gelten Sicherheitsvorschriften, die die Landesregierung von Murcia bekannt gab. An den Stränden der Region Murcia müssen die Badegäste einen Mindestabstand von 1,5 Meter einhalten. Das bedeutet, dass jede Person eine Fläche von 2,25 Quadratmetern für sich hat.

Wer sich nicht an die Regeln hält, kommt vermutlich ungeschoren davon, wenn nicht gerade eine Polizeistreife vorbeikommt. Es sei nicht möglich, jede kleine Bucht an der 270 Kilometer langen Küste von Murcia zu kontrollieren, sagte der Landesgesundheitsminster Manuel Villegas (PP). Dafür würden nicht genügend Polizisten und Strandwächter zur Verfügung stehen.

Baden ohne Beschränkung: An Murcias Stränden gilt kein Limit für Besucher

Deshalb verzichtet die Landesregierung auch, die Belegung der Strände zu limitieren, wie es andere Regionen wie beispielsweise Andalusien oder Galicien vorhaben. Es ergebe keinen Sinn eine Besuchergrenze einzuführen, wenn nicht alle Zugänge bewacht werden können, sagte Villegas. Das käme einer Verschwendung von Mitteln gleich, für eine Sache, die nicht funktionieren kann. Auch eine Parzellierung der Strände ist in Murcia keine Option.

Die Landesregierung von Murcia appelliert an das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen. Das bedeutet, dass die Leute so vernünftig sind, sich nicht an einem vollen Strand doch noch einen Platz zu sichern, ohne den Mindestabstand zu beachten, sondern stattdessen verzichten und sich eine andere Bucht zu suchen.

Noch geht es relativ ruhig zu am Strand von La Manga.

Bester Schutz gegen Covid-19: sich selbst zu schützen

Landesgesundheitsminister Villegas wird es deshalb nicht müde, zu wiederholen, dass derzeit der beste Schutz gegen Covid-19 der Selbstschutz sei. Er wies auch darauf hin, dass es regelmäßige Polizeikontrollen gebe und bei Nichteinhaltung der Vorschriften ein Bußgeld drohe. Und er versicherte, dass die Landesregierung die Mittel hätte, Gemeinden abzuriegeln, wenn es zu Covid-19-Ausbrüchen kommen sollte.

  • Sandra Gyurasits
    schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare