Anse-Sprecher Pedro García mit toten Fischen aus dem Mar Menor in den Händen.
+
Ein Umweltaktivist mit toten Fischen am Mar Menor: Die Katastrophe könnte sich wiederholen.

Kritische Situation

Mar Menor: Auf Umweltkatastrophe folgt Wirtschaftspleite

  • Sandra Gyurasits
    VonSandra Gyurasits
    schließen

Die Situation am Mar Menor bleibt kritisch, die Umweltkatastrophe vom August könnte sich wiederholen. Jetzt klagen zudem Unternehmer über einen Pleitesommer.

Cartagena – Der katastrophale Zustand des Mar Menor bedroht nicht nur das Leben der Meeresbewohner. Die Umweltkatastrophe an und in dem Binnenmeer in Murcia hat auch Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Stimmung der Bewohner und Urlauber der Gemeinden an der Südküste des Mar Menor. Die jüngsten wissenschaftlichen Daten aus Spanien verheißen nichts Gutes. Die Konzentration an Chlorophyll ist viel zu hoch.

Mar MenorSalzwasserlagune in Spanien
Fläche170 km²
Mittlere Tiefe4 m
Als Welterbestätte ernannt4. Oktober 1994

Algen und Schlamm: Umweltkatastrophe am Mar Menor könnten sich wiederholen

Die Umweltkatastrophe am Mar Menor hält an: Das Wasser ist trübe, der Grund mit schwarzem Schlamm und einem dichten Teppich aus verrottenden Algen bedeckt. Grund ist die Verschmutzung des Binnenmeers mit nitrathaltigen Abwässern aus den umliegenden intensiv landwirtschaftlich genutzten Feldern. Die Abwässer gelangen über Ramblas und einem erhöhten Grundwasserspiegel unaufhaltsam in die Lagune.

Die Folge: Algen vermehren sich, trüben das Wasser, lassen kein Licht mehr durch, verrotten und verursachen dadurch einen tödlichen Sauerstoffmangel, der im August zum großen Fischsterben im Mar Menor führte. Nun droht eine Wiederholung der Umweltkatastrophe im Mar Menor. Anwohner berichten gegenüber der Zeitung „La Verdad“ von einem drastischen Besucherrückgang, nachdem im August tonnenweise tote Fische an die Ufer gespült worden waren. Ladenbesitzer und Barbetreiber sprachen von einem katastrophalen Sommer. Viele Geschäfte hätten zugemacht, Wohnungsbesitzer Schilder mit „Zu verkaufen“ und „Zu vermieten“ rausgehängt. Jetzt fehle nur noch der Hinweis „Zu verschenken“, sagte der Betreiber der Bar D’Pepe. Die Häuser seien wegen des Zustands der Lagune immer weniger wert. Die Grundsteuer bliebe jedoch gleich hoch.

Unternehmer am Mar Menor machen Verluste: Regierung kündigt Hilfen an

Angesichts der bedeutenden Verluste für den Einzelhandel, die Gastronomie und den Immobilienmarkt hat die Landesregierung von Murcia direkte finanzielle Hilfen angekündigt. Die Landesministerien für Unternehmen und Tourismus würden den wirtschaftlichen Schaden bewerten und analysieren, welche Hilfen angeboten werden können, um die Auswirkungen der Umweltkatastrophe im Mar Menor zu lindern, hieß es. Die Situation sei „sehr kritisch“, betonte der Landesminister für Landwirtschaft und Umwelt, Antonio Luengo (PP).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare