Ein Reagenzglas mit einer Alge in einer grünen Flüssigkeit steht in einem Messbescher.
+
Mikroalgen aus dem Kohlekraftwerk von Caboneras: Super-Food statt Schmutzig-Strom.

Super-Food von der Küste

Superalge aus Carboneras: Schmutziges Kraftwerk mit sauberem Erbe

  • Sandra Gyurasits
    vonSandra Gyurasits
    schließen

Am 30. Juni wird das Kohlewerk in Carboneras an der Küste von Andalusien geschlossen und hinterlässt nicht nur Rauch und Ruß, sondern auch eine Mirkoalge mit erstaunlichen Eigenschaften.

Carboneras – Die letzten Tage des Kohlekraftwerks an der Küste von Carboneras sind gezählt. Am 30. Juni soll die 1985 in Betrieb genommene Anlage für Steinkohle an der Küste von Andalusien stillgelegt werden. Zu schmutzig ist die Energiegewinnung, zu hoch der Kohlendioxid-Ausstoß und darüber hinaus stellt das Werk einen Schandfleck an der Almerías Küste dar. Bei bestimmten Wetterlagen kamen Spaziergänger und Jogger mit schwarzen Spuren im Gesicht und in den Haaren nach Hause.

Carboneras
Fläche95,46 km²
Höhe10 m
Bevölkerung7.757 (2018) Instituto Nacional de Estadística
ProvinzAlmería
ComunityAndalusien

Doch das Werk hat nicht nur die Umwelt verschmutzt, sondern auch etwas Zukunftsweisendes hervorgebracht: Erkenntnisse über die Mikroalge. Bereits 2006 machte sich der spanische Energieriese und Betreiber des Kraftwerks Endesa die besondere Fähigkeit der Alge zu Nutzen, schädliches Kohlendioxid zu binden. Laut Endesa sollen Mikroalgen bis zu vier Mal mehr Treibhausgas aufnehmen können als ein Wald.

Gesundes aus Carboneras‘ Kraftwerk: Kleine Mikroalge mit großer Wirkung

Endesa startete das Projekt zur Reduzierung des Schadstoffausstoß seines Kraftwerkes mit Hilfe der kleinen einzelligen Alge, die mit bloßem Auge nicht zu erkennen ist. Während der Forschungsarbeiten traten weitere außergewöhnliche Eigenschaften der Alge zum Vorschein, zum Beispiel als Super-Food für Mensch und für Tier. Dem Meereswinzling werden wertvolle Proteine, mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Vitamine zugeschrieben.

Endesa konzentriert sich auf die Entwicklung von Mikroalgen als Super-Lebensmittel in einer Forschungsanlage im Kraftwerk. An dem Projekt Algae For Healthy World (Algen für eine gesunde Welt) beteiligen sich Universitäten in Andalusien, darunter auch die Uni in Almería. Die Algen, die bereits seit über einer Milliarde Jahren existieren, werden zunächst in kleinen Mengen kultiviert, um die optimale Algendichte herzustellen.

In einem weiteren Schritt werden sie in so genannten Fotobioreaktoren im industriellen Stil gezüchtet. Diese Reaktoren stellen für die Mikroalgen ideale Lebensbedingungen bereit, um aus Licht und Kohlendioxid ihre eigene Biomasse aufzubauen. Schließlich werden die Algen geerntet und die erhaltene Masse zerstoßen und gefriergetrocknet. Endesa feiert seine Algen als gesunde Alternative zu den Produkten mit schädlichen trans-Fettsäuren, die viele Herzkreislauf-Probleme verursachen.

Kohle-Aus in Carboneras: 21 saubere Projekte für die Nutzung des Kraftwerks

Das Kohlekraftwerk an der Küste von Carboneras gilt als eines der schmutzigsten in Spanien.

Die Super-Mikroalge ist ein Projekt, das aus dem Kohlekraftwerk hervorging, das als eines der schmutzigsten in Spanien galt. Weitere saubere Projekte sollen folgen. Endesa hat einen internationalen Wettbewerb für die Nutzung des 300.000 Quadratmeter großen Geländes, auf dem das Werk bisher steht, ausgeschrieben, und 21 Vorschläge erhalten. Darunter befinden sich Initiativen, die auf eine Kreislaufwirtschaft setzten, auf Fischzucht, auf die Herstellung von Biokraftstoff, Tourismus, Logistik oder Konstruktion. Die Projekte werden auf Nachhaltigkeit, soziale Verträglichkeit und auf die Schaffung von Arbeitsplätzen geprüft und in einer zweiten Runde von Vertretern von Endesa, der Universität von Almería, des Rathauses von Carboneras, von der Landesregierung von Andalusien und des Umweltministeriums in Madrid begutachtet und die Besten ausgewählt.

Endesa selbst hat angekündigt, auf dem Kraftwerk-Gelände einen Solar- und Windpark aufzubauen mit einer Energieleistung von 1.750 Megawatt. Das alte Kraftwerk schaffte 1.159 Megawatt. Doch die Umwandlung vom Umweltverschmutzer zum innovativen Umweltschoner wird noch eine Weile dauern. Allein der Abbau der Anlage kann einige Jahre dauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare