Techniker arbeiten an einer Starkstromleitung.
+
Für Vögel können Stromleitungen zur tödlichen Falle werden. Die Region Murcia will das ändern.

Stromleitungen als tödliche Fallen

Tod durch Stromschlag: Murcia fordert Schutzmaßnahmen für Vögel

  • Sandra Gyurasits
    VonSandra Gyurasits
    schließen

Immer wieder sterben in Murcia Vögel, weil sie gegen nicht gesicherte Stromleitungen in Naturschutzgebieten fliegen. Die Landesregierung hat ein Verfahren gegen Iberdrola eingeleitet.

Mazarrón – Immer wieder kommen Vögel an Hochspannungsleitungen, die mitten durch die Natur laufen, zu Tode. Zuletzt waren es zwei Uhus, die an einer Stromleitung in Mazarrón an der Costa Cálida einen tödlichen Schlag erlitten. Die Autonome Region Murcia hat deshalb ein Disziplinarverfahren gegen den Energieversorger Iberdrola in Spanien eingeleitet und gefordert, dass das Unternehmen gefährliche Halterungen der Stromleitung isoliert, wie die spanische Zeitung „La Verdad“ berichtet. Sollte es an derselben Linie noch ein weiteres Mal einen Zusammenstoß oder einen Stromschlag geben, droht Iberdrola ein Verfahren wegen Umweltvergehens.

MazarrónOrt in Spanien
Höhe55 m
Fläche319 km²
Bevölkerung31.562 (2018)
ProvinzMurcia

Stromleitungen im Naturschutzgebiet: Tödliche Falle für Vögel in Murcia

Die Hochspannungsleitung führt in der Region Murcia durch ein Naturgebiet in der Sierra Almenara, Sierra de las Moreras in Mazarrón und Cabo Cope in Águilas, dicht vorbei an Vogelschutzgebieten. In einer der Zonen sind gesicherte Leitungen Vorschrift, um Vögel vor tödlichen Zusammenstößen mit den Stromleitungen zu bewahren. In dem Gebiet mit den verpflichtenden Schutzmaßnahmen sind etwa Raubvögel wie der Steinadler und Habichtsadler zu Hause.

Insgesamt zählten die Umweltschützer in den vergangenen sechs Monaten 25 durch Stromschlag getötete Vögel. Am meisten betroffen sind Uhus, Alpenkrähen, Mäusebussarde, Stein- und der stark bedrohte Habichtsadler. Auch Weißstörchen geht es durch Stromleitungen immer wieder an den Kragen. Sechs Exemplare sind im letzten halben Jahr durch Strom getötet worden. Dabei ist der Storch erst kürzlich wieder als Brutvogel in der Region Murcia heimisch geworden, nachdem er Mitte des 20. Jahrhunderts ausgestorben war.

Dunkelziffer liegt höher: 900 tote Vögel durch Stromleitungen in acht Jahren

Die tatsächliche Zahl der toten Vögel sei in Wirklichkeit allerdings viel höher, sagen die Umweltschützer in Murcia. Den Angaben der Landesregierung von Murcia zufolge wurden in den vergangenen acht Jahren 900 Vögel durch Hochspannungsleitungen getötet. In der Zeit von 2020 bis jetzt wurden 134 Strafverfahren wegen Stromschlags eingeleitet, die Hälfte davon gegen Iberdola.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare