Römisches Theater in Cartagena, Murcia.
+
Das Römische Theater in Cartagena ist eine von vielen Sehenswürdigkeiten in der spanischen Region Murcia.

Europas Gemüsegarten am Mittelmeer

Murcia: Städte und Sehenswürdigkeiten der Region an der Costa Cálida

Murcia und die gleichnamige Stadt gehören zu den weniger touristischen Gebieten Spaniens. Aufgrund des intensiven Landbaus wird die Region auch als Gemüsegarten Europas bezeichnet.

  • Die Region Murcia gehört zu den trockensten und heißesten Gebieten Europas.
  • Ein Drittel der Einwohner lebt in der Hauptstadt Murcia.
  • Touristisch interessant sind die Hafenstadt Cartagena und die Lagune Mar Menor.

Murcia – Lange heiße Sommer und enorme Trockenheit prägen die Region Murcia zwischen den beiden touristischen Zentren um Alicante im Norden und den Golf von Almeria im Süden. Die gleichnamige regionale Hauptstadt Murcia liegt nördlich des Höhenzugs Cresta del Gallo, einem Ausläufer der Sierra Nevada. Sie ist bekannt für ihre historischen Sehenswürdigkeiten und die drittälteste Universität Spaniens.

Murcia: Wetter und Klima

Mit 300 Sonnentagen im Jahr gehört Murcia zu den trockensten Regionen Europas. Im Sommer steigt das Thermometer häufig über 40°C. Trotz der Wasserknappheit ist Murcia Europas größter Produzent von frischem Obst und Gemüse und wird oft als Gemüsegarten des Kontinents bezeichnet. Auch Urlauber wissen das meist trockene Wetter und das milde Klima an der Costa Cálida, der „warmen Küste“, zunehmend zu schätzen.

Murcia: Strände an der Costa Cálida

Als Costa Cálida (warme Küste) wird die Mittelmeerküste der Region Murcia bezeichnet. Schöne Strände befinden sich vor allem an beiden Seiten der Landzunge La Manga, die den Salzwasser-Binnensee Mar Menor vom Mittelmeer trennt. Der See selbst ist ein populäres Wassersportgebiet mit vielfältigen Angeboten. Daneben gibt es einige kleinere Strände und Badebuchten entlang der westlichen Costa Cálida in Richtung Almeria, jedoch keine größeren Touristenorte. Das auch bei Deutschen beliebte Torrevieja gehört bereits zur Costa Blanca.

Was die Strände an der Costa Cálida auszeichnet ist ihre Naturbelassenheit. Weit und breit keine Hotels, Wohnanlagen oder Parkplätze für die Massen. An den Buchten scheint der Massentourismus und Bauboom vorbeigezogen zu sein. Im Sommer füllen sich die Buchten mit Einheimischen, den Rest des Jahres verwandeln sie sich in Geheimtipps. Erwähnenswert sind die malerischen Buchten von Mazarrón, Cabo Cope in Águilas oder Cala Blanca in Lorca.

Murcia: Sehenswürdigkeiten

Felszeichnungen deuten darauf hin, dass die Region um das heutige Murcia schon zur Zeit der Neandertaler besiedelt war. Zahlreiche Völker hinterließen im Laufe der Zeit ihre Spuren. Der Name Murcia geht auf die Mauren zurück, die ihre Siedlung Mursiya nannten. Die regionale Hauptstadt Murcia besitzt zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten:

  • Mittelalterliche Kathedrale
  • Bischofspalast
  • Almudí-Palast
  • Casino aus dem 19. Jahrhundert
  • Archäologisches Museum
  • Paseo del Malecón mit einer Brücke von Santiago Calatrava

Etwas außerhalb der Stadt thront die Burg von Monteagudo auf einem Hügel, die von einer Christusstatue gekrönt wird. Das Santuario Maria de la Fuensanta ist der Schutzheiligen von Murcia gewidmet. Die Einwohner von Murcia treffen sich abends auf dem malerischen Platz Glorieta, der auch als gute Stube der Stadt bezeichnet wird.

Die Hafenstadt Cartagena wird zunehmend von Kreuzfahrttouristen besucht, deren Schiffe hier vor Anker gehen. Schon die Karthager nutzten die Lage an einer tiefen Bucht, um einen Flottenstützpunkt zu unterhalten. Heute ist Cartagena die größte Marinebasis am Mittelmeer und besitzt ein sehenswertes Marinemuseum. Die Hügel und Wälder der Cresta del Gallo ziehen Aktivurlauber zum Wandern und Mountainbiken an.

Murcia: Einwohner und Wirtschaft

Die Stadt Murcia selbst ist mit etwa 450.000 Einwohnern die siebtgrößte Stadt Spaniens. Insgesamt zählt die Autonome Region Murcia knapp 1,5 Mio. Einwohner. Eine wirtschaftlich bedeutende Rolle spielen der Obst- und Gemüseanbau sowie der Dienstleistungssektor. Der Tourismus ist von geringerer Bedeutung als in anderen Gebieten Spaniens, soll jedoch weiter gefördert werden. Vor allem der Bau zahlreicher Golfplätze in der wasserarmen Region gilt als umstritten.

Murcia: Die drittälteste Universität Spaniens

Die Universität der Stadt Murcia wurde bereits 1272 von König Alfonso X. von Kastilien gegründet. Sie ist damit die drittälteste Universität des Landes nach Salamanca und Valladolid. Neben dem historischen Campus La Merced im Stadtzentrum betreibt die Universität heute mehrere weitere Campus mit insgesamt 21 Fakultäten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare