Optimismus in der Corona-Krise

Erster Tag ohne Neuansteckung mit dem Virus

+
Optimismus in Murcia: Erster Tag ohne Ansteckung.
  • schließen

Nach 49 Tagen ist am Sonntag erstmalig keine Neuinfizierung mit dem Coronavirus in der Region Murcia registiert worden. Epidemiologen haben den möglichen „Patienten Null“ gefunden: Die ersten Patienten haben sich fast alle in Madrid angesteckt.

  • Der 26. April ist der erste ansteckungsfreie Tag in der Region Murcia.
  • Die Patientin Null war vermutlich eine 19-jährige Frau aus Jumilla.
  • Die ersten Coronavirus-Fälle traten bereits im Februar auf.

Murcia - Das erste Mal seit dem 8. März ist in der Region Murcia am Sonntag, 26. April, nach 49 Tagen keine Neuansteckung mit dem Coronavirus mehr festgestellt worden. Die weiteren Daten zeigen eine Trendwende zum Positiven an: Drei Tage hintereinander stieg die Zahl der Gesundgeschriebenen. Insgesamt haben bisher 990 Covid-19-Patienten die Krankheit überwunden. Demgegenüber stehen jedoch 128 Todesopfer seit Ausbruch der Pandemie in der Region.

Unterdessen hat die Abteilung für Epidemiologie des Landesgesundheitsministeriums versucht, den Beginn der Pandemie in der Region Murcia zurückzuverfolgen und den sogenannten "Patienten Null" zu finden. Vermutlich handelt es sich um eine 19-jährige Frau aus Jumilla. Sie flog von Ecuador nach Madrid und hielt sich zwischen dem 13. und 17. Februar auf dem Flughafen und in der Stadt auf. Zu dieser Zeit war von einem Ausbruch des Coronavirus in Madrid zwar noch nichts bekannt, Experten des Gesundheitsinstituts Carlos III gehen jedoch davon aus, dass die ersten Infizierungen genau in diesem Zeitraum stattfanden.

Erste Coronavirus-Fälle gab es schon im Februar

Die 19-Jährige aus Jumilla klagte am 21. Februar über Krankheitssymptome, die leicht verliefen und wieder verschwanden. Ein Test wurde erst Wochen später durchgeführt, da die junge Frau nicht aus einem der Krisengebiete wie China und Norditalien kam. Weitere zehn Patienten zeigten Symptome in der Zeit vom 21. bis 29. Februar, die alle erst viel später getestet wurden.

Die Pandemie zeigte sich erst ab der zweiten März-Woche in der Region Murcia. Zuvor wurde noch in den sozialen Netzwerken gescherzt, dass das Virus wohl einen großen Bogen um die Region mache. Der erste offizielle, mit einem Test bestätigte Coronavirus-Fall war eine 27-jährige Frau aus Churra bei Murcia, die die bekannte Kunstmesse Arco in Madrid in der Zeit vom 24. bis 28. Februar besucht hatte. Am 8. März wurde sie positiv getestet.

Von den ersten zehn Covid-19-Patienten in der Region Murcia waren neun zuvor in Madrid gewesen. Die Abteilung für Epidemiologie bestätigte, dass sich die ersten 100 Coronavirus-Patienten der Region in Madrid angesteckt hatten. Die Epidemiologen haben zudem einen so genannten "Superspreader" ausgemacht. Ein 30-jähriger Mann hatte sich bei einem Arbeitstreffen in Madrid infiziert und wieder zu Hause an zwei Familienfesten teilgenommen und dabei 15 Angehörige angesteckt. Ab dem 16. März stieg die Ansteckungskurve steil an und die Fälle konnten nicht mehr zurückverfolgt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare