Mehrere gelbe Sauerstoffflaschen für Taucher stehen aufgereiht in einem Lagerraum.
+
Mazarrón will zum Taucher-Paradies in Spanien werden.

Urlaub in Spanien

Mazarrón setzt auf Taucher: Mit Unterwassermuseum zur Dive City

  • Sandra Gyurasits
    VonSandra Gyurasits
    schließen

Spanien ist bei Tauchern beliebt. Die Stadt Mazarrón an der Costa Cálida will davon profitieren und sich mit einem Unterwassermuseum zur Dive City mausern.

Mazarrón - Neue Lebensräume unter Wasser schaffen, den Tauchtourismus in der Region Murcia fördern und Mazarrón zu einer Dive City in Spanien machen: Das ist das neue Projekt, das das Rathaus von Mazarrón angestoßen hat. Dive City ist als ein Unterwassermuseum gedacht, das sich auf dem Meeresgrund vor dem Strand Mojón befindet und künstliche Riffe zeigt sowie den Nachbau des Phönizierbootes, das vor 3.000 Jahren vor der Playa de la Isla in Puerto de Mazarrón sank und noch immer gut erhalten auf dem Grund liegt.

Mazarrón als Dive City in Spanien: Museum für Taucher, Schutzzonen für bedrohte Meeresbewohner

Außerdem sollen unter Wasser repräsentative Elemente des Bergbaus ausgestellt werden, der die Stadt im Südosten von Spanien Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts prägte. Mazarrón hat sich mit dem Projekt Dive City beim Wiederaufbaufonds Next Generation beworben, den die Europäische Union im Zuge der Corona-Pandemie als Konjunkturpaket verabschiedete, und erhält 380.000 Euro für die Durchführung, wie die Stadträtin für Tourismus, Raquel Raja, bestätigte. Dive City sei beliebt bei Tauchern und Bürgern und erfülle eine wichtige ökologische Funktion, indem bedrohten Meeresarten an der Costa Cálida neuer Lebensraum gegeben werde.

Zum Thema: Tauchen an der Costa Cálida - Cartagena bietet zwei Meeresreservate

Das Vorhaben stehe noch ganz am Anfang, hieß es. Als Vorbild dient Spaniens bisher einziges Unterwassermuseum, das Museo Atlántico Lanzarote. Mazarróns künftige Dive City soll aus verschiedenen Bereichen in 17 bis 30 Metern Tiefe bestehen und eine Attraktion für Taucher an der Costa Cálida darstellen. Die Stadt hofft so, mehr Tauchschulen anzuziehen und den Tauchtourismus anzukurbeln. Davon würden auch Hotels, Einzelhandel, Restaurants und Bars profitieren, hieß es. 2022 soll das Projekt entworfen und 2023 und 2024 umgesetzt werden.

Tauchen in Spanien: Aktuell sechs Reviere in Mazarrón

Die Bucht Bahía de Mazarrón wirbt derzeit mit sechs Tauchrevieren, die beliebtesten sind Bajo de Emilio und Nalón vor dem Hafengebiet, Isla de Paco vor dem Strand La Isla und die Bucht Aljibe am Fuße des Leuchtturms. Der Leiter des Tauchzentrums Buceo del Sureste, Alfonso García Bachiller, ist von Dive City begeistert. Im Moment würden in Mazarrón etwa 7.000 Tauchgänge pro Jahr durchgeführt. Mit Dive City könnten es drei Mal so viele werden.

Bachiller sieht noch einen weiteren Vorteil. Das Museum sei für die Unterwasserwelt von Nutzen, da mehr Lebensraum für das so wichtige Seegras und Korallen geschaffen werde. Jetzt wünscht sich der Tauchlehrer aus Mazarrón nur noch die Erlaubnis, mehr Boote versenken zu dürfen, die als künstliche Riffe der Meeresumwelt nutzen und gleichzeitig eine Attraktion für Taucher sein könnten.

Kommentare