Ein Schulwechsel schien dem Mädchen zunächst zu helfen. Foto: Ángel García

Tödliches Mobbing

Die Polizei ermittelt an einer Schule in Murcia in einem möglichen Fall von Mobbing, der tödlich end...

Die Polizei ermittelt an einer Schule in Murcia in einem möglichen Fall von Mobbing, der tödlich endete. Ein 13-jähriges Mädchen aus Aljucer, einem Bezirk von Murcia, hat sich am 10. Januar das Leben genommen. Sie erhängte sich in ihrem Zimmer. Die Mutter fand die tote Tochter. Nach Meinung der Eltern sei der Selbstmord eine Folge des jahrelangen Mobbings in der Schule gewesen. Das Drangsalieren und Schikanieren soll im September 2015 begonnen haben, wie die Eltern gegenüber der Presse berichteten. Zwei Klassenkameraden sollen das Mädchen unter anderem herumgeschubst, im Schulbus isoliert und sie als dick und hässlich beleidigt haben. Die 13-Jährige kannte die beiden Jungen bereits aus der Grundschule. Schon damals soll es Schwierigkeiten zwischen den Kindern gegeben haben, die jedoch als Dummejungenstreiche abgetan wurden. Im Mai 2016 wurde die Situation für das Mädchen so unerträglich, dass es sich seinen Eltern anvertraute, die sich an die Schulleitung wandten und den Fall meldeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare