Menschen liegen am Strand von Calblanque mit Bergen und Meer im Hintergrund
+
Weg von den Massen – rein in die Natur: Ungestört baden gehen am Traumstrand Calblanque im Südosten von Spanien.

Strände in Spanien

Klares Wasser und goldener Sand: Der Naturstrand Calblanque in Murcia ist ein verstecktes Juwel

  • VonDaniela Kreck
    schließen
  • Hella Horstendahl
    schließen

Nicht nur die Stadt Murcia hat einige Schönheiten zu bieten, auch die Strände der Region sind sehenswert. Der Strand Calblanque im Regionalpark Calblanque, Monte de las Cenizas y Peña del Águila ist ein Geheimtipp für Naturliebhaber.

Hinter einer steinigen Straße mit Schotter-Abschnitten eröffnet sich ein Fleckchen Natur, von dem in den überlaufenen Küstenstädten nur geträumt wird. Der Regionalpark Calblanque, Monte de las Cenizas y Peña del Águila, etwa eine Autostunde von der Stadt Murcia entfernt, sprüht nur so voller Diversität: Strände, Dünen, Wälder, Salinen und Kliffe lassen das Herz jedes Naturfreundes höher schlagen. Aufgrund seiner großen biologischen Vielfalt an Flora und Fauna hat sich dieser Ort an der Cala Cartagena seinen Titel als Naturschutzgebiet redlich verdient. Vor fast genau einem Jahr, am 5. Oktober 2020, wurden hier eine damals einjährige Meeresschildkröte gemeinsam mit 20 Geschwistern ins Mittelmeer entlassen. Umweltschützer können die Reise der Schildkröte mittels eines Senders verfolgen.

Regionalpark Calblanque, Monte de las Cenizas y Peña del ÁguilaRegionalpark in Spanien
ProvinzMurcia
Flächecirca 2.000 Hektar
Status Naturschutzgebietseit 1987

Naturstrand Calblanque in der Provinz Murcia: Wild, windig und wunderschön

Im Sommer weicht das Grün durch den Wassermangel einem trockenen Braun, welches die gesamte Region Murcia im Südosten von Spanien kennzeichnet. Neben der Cartagena-Zypresse, Johannisbrotbäumen und Kiefern, teilen sich Kaninchen, Füchse und Marder am Traumstrand von Calblanque ihr Zuhause. Deshalb Obacht: Die Dünenabschnitte direkt am Meer dürfen nicht betreten werden! Achten Sie auf Schilder am Wegesrand, um den großen Landschaftswert dieses Gebietes zu schützen.

Der Regionalpark Calblanque und dessen Strände können sowohl mit dem Bus als auch mit dem Auto erreicht werden, ein überdachter Parkplatz bietet Schatten für ein halbwegs kühles Vehikel für den Heimweg. Ein Holzsteg ebnet den Weg zu den unberührten Naturstränden und versteckten Buchten. Vor den Augen der Besucher erstreckt sich das Gold. Das Meer umsäumt den feinen, dunkelgelben Sandstrand. Kristallklares Wasser glitzert in der Sonne, Berge türmen sich wie dunkle Riesen hinter den Strandabschnitten auf.

Naturstrand von Calblanque in Murcia: Abseits des Massentourismus

Und das Beste: Kein Kampf um die besten Plätze, keine Handtücher liegen Zipfel an Zipfel nebeneinander, kein störender Lärm der Badenachbarn. Selbst an einem Freitagnachmittag im Spätsommer sind der Strand Calblanque und die anliegenden Bereiche im Vergleich zu den fast übereinander gestapelten Touristen an den beliebten Küstenorten von Spanien leer. Ein Geheimtipp für Naturliebhaber. Ein Muss für Freunde der Ruhe, die in der Nähe wohnen oder Urlaub machen und die Landzunge La Manga denen überlassen wollen, die gerne auf Tuchfühlung gehen.

Wichtig zu wissen ist aber die Tatsache, dass die Strände weder Toiletten noch Essensmöglichkeiten bereitstellen, Brote müssen also vorher geschmiert und Wasser zu Hause abgefüllt werden. Außerdem werden in der Nebensaison die Strandabschnitte nicht von Rettungsschwimmern überwacht, Schwimmen auf eigene Gefahr. Der seichte Wellengang lädt aber zum entspannten Plantschen im kühlen Nass ein. Wer Wert auf Privatsphäre legt, kann sich in eine der kleinen Felsbuchten zurückziehen und abends mit einem Getränk nach Wahl die Sonne beobachten, wie sie hinter den Berggipfeln verschwindet.

Das Tor zur Naturschönheit: Der Weg zum Strand von Calblanque.

Regionalpark Calblanque lädt nach dem Strand zum Wandern ein

Wer genug vom Sonnenbaden an dem unberührten Strand hat, kann auf kleinen markierten Wegen den Park auf eigene Faust entdecken. Ausgeschilderte Wanderpfade führen kreuz und quer durch den circa 2.000 Hektar großen Regionalpark Calblanque. Im Tourismuszentrum Cobaticas können sich Besucher Informationen über die natürlichen, kulturellen und historischen Besonderheiten des Parks, über Wanderwege, Erholungsgebiete und andere interessante Punkte in der Umgebung einholen.

Der Regionalpark hat seinen Besuchern einige Schönheiten zu bieten, ebenso wie auch die Stadt Murcia selbst ein echter Geheimtipp ist. Spätestens die unberührte Natur im Regionalpark Calblanque sollte jede noch so kritische Meinung über die Region Murcia ändern: Es lohnt sich definitiv, diese zu Unrecht oft verkannte Region zu erkunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare