U-Boot geht in Rente

Cartagena – sg. Ein U-Boot wird in Rente geschickt. Die „Mistral“ aus Cartagena hat ausgedient nach ...

Cartagena – sg. Ein U-Boot wird in Rente geschickt. Die „Mistral“ aus Cartagena hat ausgedient nach 25 Jahren im Dienst der spanischen Armada, mehr als 3.000 Tagen unter Wasser und einer zurückgelegten Strecke von geschätzten 450.000 Kilometern. Ab Sommer wird die „Mistral“ nicht mehr abtauchen. Das alte Jagd-U-Boot, das im November 1983 in Cartagena vom Stapel lief und im Juni 1985 der Armada übergeben wurde, wird durch ein neues modernes Unterseegefährt der Klasse S-80 ersetzt, das derzeit auf der Werft Navantia im Hafen von Cartagena gebaut wird. Im Juni soll das neue U-Boot vom Stapel laufen und im Jahr 2022 von der Marine in Betrieb genommen werden. Überlegungen, die „Mistral“ bis zur Übergabe weiterhin einsatzbereit zu halten, wurden verworfen. Eine Generalüberholung sei zu teuer, hieß es. Das Demontieren und Zusammenbauen eines U-Bootes koste mehrere Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare