Viele Fälle von Tiermisshandlungen werden nicht geahndet. Foto: Ángel García

Vier Misshandlungen in einem Monat

Lorca – sg. Die Tierschutzorganisation Plataforma Animalista Lorca (PAL) hat vier Fälle von Misshand...

Lorca – sg. Die Tierschutzorganisation Plataforma Animalista Lorca (PAL) hat vier Fälle von Misshandlungen innerhalb von nur einem  Monat registriert. Wie PAL-Präsident José Daniel Marín berichtete, wurden im März innerhalb von nur zwei Wochen zwei Hunde in der Siedlung Torre del Obispo in Purias vergiftet. Ein Tier starb, das andere konnte durch das schnelle Eingreifen eines Bewohners gerettet werden.  Ebenfalls in Purias in der Nähe des Hotels Hacienda Real los Olivos fanden Tierschützer des Vereins Lorca Animal einen Hund, auf den mit  Schrotkugeln geschossen worden war. Das Tier erholt sich von seinen Verletzungen. Bewohner von Aguaderas hatten einen Galgo gesichtet, der offensichtlich Verletzungen davon getragen hatte, als er aufgehängt werden sollte. Der Hund ließ sich jedoch nicht einfangen. José Daniel Marín kritisierte, dass die meisten Taten nicht geahndet werden. Er geht davon aus, dass täglich Tiere misshandelt werden. Die Vergiftungsfälle in der Torre del Obispo in Purias seien nur die Spitze des Eisberges. Tierschützer vermuten, dass mit Rattengift versehenes Tierfutter aufgestellte wird, um Katzen zu töten. Die Dosen würden auf öffentlichen Wegen und in der Nähe von Parks stehen und nicht nur eine Gefahr für Hund und Katzen dartsellen, sondern auch für Kinder. Die verantwotlichen würden unverantworlich handeln, sagte Marín und forderte die Bevölkerung auf, verdächtige Tierfutterdosen der Umweltbrigade der Guardia Civil Seprona zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare