Eine Frau trinkt Rotwein
+
Unterwasser-Bodega an Costa Cálida: Uni belegt, dass Wein aus dem Meer besser schmeckt.

Wein aus dem Meer

Erste Unterwasser-Bodega an der Costa Cálida: Wein aus der Tiefe Cartagenas

  • Sandra Gyurasits
    VonSandra Gyurasits
    schließen

Im Hafen von Cartagena entsteht der erste Unterwasser-Weinkeller der Region Murcia. Betonblöcke in einer Tiefe von 30 Metern lassen Wein reifen und fördern die Artenvielfalt.

Cartagena – Der Hafen von Cartagena soll eine neue Attraktion bekommen – und zwar unter Wasser. In einer Tiefe von 30 Metern soll ein Weinkeller entstehen, wie die Hafenbehörde APC mitteilte. Es ist die erste Bodega auf dem Meeresgrund an der Costa Cálida in der Region Murcia. Auf einer Fläche von etwa 22.500 Quadratmetern zwischen der kleinen Insel Las Palomas und dem Aussichtspunkt Punta del Moco werden Blöcke aus unschädlichem Beton mit Fächern für die Weinflaschen aufgestellt.

Cartagena
Höhe10 m
Fläche558,1 km²
Bevölkerung213.943 (2018) Instituto Nacional de Estadística
ProvinzMurcia

Bei gleichbleibend niedrigen Temperaturen, Dunkelheit, Stille, leichtem Wellengang und Wasserdruck soll der Wein schneller reifen, seine Qualität steigern und besondere Geschmacksnoten entwickeln. Die edlen Tropfen sind für den Gourmet-Markt nicht nur in Spanien bestimmt.

Erste Unterwasser-Bodega an Costa Cálida: Weinkeller und künstliches Riff in einem

Die Reifung und Lagerung unter Wasser würde Kosten und Energie sparen sowie die Kohlendioxidbilanz verbessern, wirbt die Hafenbehörde für das Projekt „Bodega Marina en la Ensenada de Cartagena“ (Marina Bodega in der Bucht von Cartagena). Demgegenüber stehen allerdings die Ausgaben für Boote, Taucher und Ausrüstung, die für einen Weinkeller unter Wasser nötig sind.

Die neue Bodega sei umweltverträglich und beeinträchtige keine Schutzgebiete des europäischen Netzes Natura 2000, versicherte die Hafenbehörde. Im Gegenteil, die Installation trage zur Artenvielfalt bei, indem sich an den Betonklötzen mit den Weinflaschen künstliche Riffe bildeten, die nicht nur Meeresbewohner anlocken würden, sondern auch Taucher und Touristen. Das Projekt bringe Qualitätsweine hervor und stelle gleichzeitig eine weitere touristische Attraktion dar.

Erste Unterwasser-Bodega an Costa Cálida: Vorbild Alicante mit qualitativ hochwertigem Wein

Vorbild der Bodega von Cartagena ist die Bodega Submarina del Mediterráneo in Alicante, die bereits 2018 ihren ersten Weinkeller in einer Tiefe von 23 Metern aufbaute und nach eigenen Angaben bereits für eine Verbesserung der Seegraswiesen sorgte. Die ersten 1.300 Flaschen wurden nach sechs Monaten an Land geholt. Eine Analyse der Universität in Alicante fiel positiv aus: Der Unterwasser-Wein weise eine größere Bandbreite an Geschmacksnoten und Aromen auf als der Wein, der an Land reifte, und sei unverwechselbar, hieß es.

Das Interesse an Bodegas im Meer wurde geweckt, nachdem auf gesunkenen Schiffen immer wieder Wein und Sekt entdeckt wurden, die auch nach Jahrzehnten im Wasser noch eine hervorragende Qualität aufwiesen. Ein berühmtes Beispiel ist wohl der französische Heidsiek-Champagner aus dem Jahr 1907. Taucher entdeckten 1998 eine Ladung des Champagners auf einem schwedischen Schiff, das während des Ersten Weltkrieges im Jahr 1916 gesunken war. Der Champagner lag 82 Jahre lang vergessen in einer Tiefe von 62 Metern, bevor er an Land geholt wurde und heute angeblich für 200.000 Euro pro Flasche gehandelt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare