Einen Platz der Begegnung schaffen

0
180

Ein Haus der Begegnung, das wünsche ich mir“, sagt Brunhild Rose und ihre blaugrauen Augen strahlen. Die fast 71-Jährige hat ein abwechslungsreiches Leben hinter sich, in dem sie immer dem Weg ihres Herzens gefolgt ist. Dieser hat sie aus der Lüneburger Heide, wo sie 20 Jahre eine evangelische Tagesstätte und danach über ein Jahrzehnt ein Seminarhaus geleitet hat, in dem sich alles um gesundes Leben und die spirituelle Selbstfindung drehte, bis nach Namibia und schließlich an die Costa del Sol geführt. Schon vor Jahrzehnten machte sie eine Ausbildung als Aura Soma-Farbheiltherapeutin, lernte mit Bachblüten umzugehen, fing an, Seelenbilder zu malen und sich mit anderen alternativen Methoden zu beschäftigen. „Als junge Frau war ich ein Landei, sehr sicherheitsbewusst, ich hatte viel Materie, eine gute Ehe, eine unkündbare Stelle, bin aber dadurch in die physische und psychische Erschöpfungsdepression gerannt“, erzählt die energiegeladene Junggebliebene.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.