Hohe Kosten für Schiffsuntergang

0
194
Das Feuer auf der „Oleg Naydenov“ brach am 11. April 2015 aus, drei Tage später sank der Trawler. Foto: dpa

Der Untergang des Trawlers „Oleg Naydenov“ vor den Kanarischen Inseln im April 2015 hat ein Nachspiel. Die Versiegelung des Rumpfes und das Abpumpen des Treibstoffes sollen rund 43,6 Millionen Euro gekostet haben. Doch die russische Versicherung will nicht zahlen und der Reeder verklagt Spanien.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT