Kino-Gebäude wird abgerissen

0
152
Der in der vergangenen Woche installierte Metallzaun nimmt große Teile des Fußgängerbereiches des Platzes ein. Foto: Nicolas Hock

Málaga – nic. Mit der Installation eines zwei Meter hohen Metallzauns haben in der vergangenen Woche die Vorbereitungen für den Abriss des seit Jahren leerstehenden Häuserblocks an der Ostseite der Plaza de la Merced, in dem einst die Kinos Cine Astoria und Cine Victoria untergebracht waren. Bis Ende des Monats soll das noch verbliebene Mobiliar aus dem Gebäude herausgeholt und die Asbestplatten des Daches beseitigt werden. Ferner sollen die im Jahr 2007 entdeckten, unter dem Cine Astoria befindlichen Reste eines Hospitals aus dem 16. Jahrhundert mit Geotextilien bedeckt werden, damit sie bei den Abrissarbeiten keine Schäden erleiden.
Danach sollen die eigentlichen Abrissarbeiten beginnen, mit denen das städtische Bauamt die Firma Construcciones y Desmontes Ribera Navarra zu einem Preis von 253.000 Euro beauftragt hat. Diese sollen sich über zwei Monate hinziehen.
Im Anschluss daran müssen per Gesetz erneut archäologische Ausgrabungen durchgeführt werden, da das Grundstück bereits seit dem frühen Mittelalter bebaut war. Die Stadtverwaltung hat hiermit den Firmenzusammenschluss Hermanos Campanos-Canteras de Almargen zu einem Preis von 387.000 Euro beauftragt. Als maximale Dauer dieser Arbeiten sind 5,5 Monate festgesetzt worden.
Erst nach Abschluss dieser Arbeiten soll das im vergangenen Jahr von dem Unternehmen Málaga All Spaces auf die Ausschreibungen der Stadt hin präsentierte Projekt dem Stadtrat zur Verabschiedung vorgelegt werden. Dieses sieht die Errichtung eines neuen dreistöckigen Gebäudes mit einem Konzertsaal für 1.300 Zuschauer im Kellergeschoss sowie ein Restaurant, eine Außenstelle des Museums Geburtshaus Picasso sowie weitere für kulturelle Zwecke genutzte Räume in den übrigen Stockwerken vor.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.