Roca darf raus, Muñoz muss wieder rein

0
57
epa05638665 Juan Antonio Roca, former town-planning adviser at Marbella's city council, leaves the provincial prison of Alhaurin de la Torre for his first three-day permit since he was imprisoned in March 2006 as part of Malaya investigation, at the time Spain's biggest corruption case, in Andalusia, southern Spain, 19 November 2016. Roca was sentenced to 11 years in prison in 2013 after being found guilty on charges of money laundering, receiving bribes, fraud and other offenses for being the mastermind behind the sprawling web of real estate-linked corruption in Marbella. EPA/DANIEL PEREZ +++(c) dpa - Bildfunk+++

Malaya-Drahtzieher soll tagsüber Gefängnis verlassen dürfen, Ex-Bürgermeister beim Tanzen erwischt

Marbella – df. Für den Drahtzieher des Korruptionsfalls Malaya, Juan Antonio Roca, ist eine neue Zeit angebrochen. Der seit zwölf Jahren inhaftierte ehemalige Bauamtsleiter von Marbella soll in Kürze das Gefängnis in Algeciras tagsüber verlassen dürfen, um zum Zweck der sozialen Wiedereingliederung bei Caritas in Málaga mitzuarbeiten. Rocas Aufgabe wird sein, Menschen, die wie er lange Zeit in Haft waren, bei ihrer Rückkehr ins normale Leben zu unterstützen und beim Aufbau eines betreuten Wohnheims mitzuhelfen.

Richter José Luis Castro nannte die gute Führung, das Verbüßen von gut zwei Dritteln seiner Haftstrafe am 16. Juni und seine öffentliche Entschuldigung als Gründe für die Entscheidung, Roca tagsüber in die Freiheit zu entlassen. Schlafen müsste der Malaya-Kopf aber weiterhin im Gefängnis, das er bislang nur für acht Freigänge verlassen durfte.

Marbellas Stadtverwaltung kündigte bereits an, die neuen Vorzüge für Roca durch ihre Anwälte überprüfen lassen und gegebenenfalls Einspruch einlegen zu wollen. Sprecher Félix Romero: „Uns geht es darum, dass die Entschädigungen an die Stadt zurückfließen.“

Ein anderer prominenter Marbella-Häftling scheint sich seine Privilegien vorerst verspielt zu haben. Marbellas Ex-Bürgermeister Julián Muñoz, der vor knapp einem Jahr wegen seiner angeschlagenen Gesundheit das Gefängnis in Algeciras verlassen durfte und seitdem telematisch überwacht wurde, ist in einem Video aufgetaucht, das ihn sichtlich munter beim nächtlichen Sevillanas-Tanzen in der Bar Trafalgar in Calahonda zeigt. Von der Gefängnisleitung wurde er am nächsten Morgen telefonisch aufgefordert, sich dort einzufinden. Muñoz kam der Aufforderung nach und wurde bei Redaktionsschluss noch nicht wieder in die Freiheit entlassen. Seine Anwälte prüfen die Entscheidung und sehen keinen Gesetzesverstoß.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here